Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Kriegsdienstverweigerin Sahar Vardi inhaftiert
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(01.09.2008) 
Rudi Friedrich: Aktuelles aus Kanada
(01.09.2008) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Aus der Arbeit von Connection e.V. - Juli und August 2008
(01.09.2008) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, September 2008 - Inhaltsverzeichnis
New Profile: Neues Profil - Zum Militärdienst in Israel
(24.08.2008) 
Sarah Lazare: Robin Long nach Abschiebung aus Kanada zu 15 Monaten Haft verurteilt
(22.08.2008) 
New Profile: Kriegsdienstverweigerer Avichai Vaknin erhält Arreststrafe
(21.08.2008) 
New Profile: Verweigerer Udi Nir zu Arreststrafe verurteilt
(29.05.2008) 
Amtsgericht Biedenkopf: Staatenlosem Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei kann Ableistung des Kriegsdienstes nicht zugemutet werden

Kriegsdienstverweigerin Sahar Vardi inhaftiert

von New Profile

Die aus Jerusalem kommende 18-jährige Sahar Vardi wurde am 25. August zu 7 Tagen Arrest verurteilt. Nach der Haftentlassung droht ihr eine erneute Verurteilung. Sahar gehört ebenfalls der Gruppe von AbiturientInnen an, die eine gemeinsame Verweigerungserklärung unterzeichneten, mit der sie die Verweigerung des Dienstes in der israelischen Armee für die Besatzung ankündigen. Sie ist die erste Frau, die aus dieser Gruppe inhaftiert wurde.

Auch wenn sie die Bedeutung des Widerstandes gegen die Besatzung Palästinas als Motiv für ihre Verweigerung betonte, hat sie eine grundsätzlichere pazifistische Position. In einem Brief an den Verteidigungsminister, in dem sie ihre Verweigerung erklärte, schrieb sie: "Ich war oft in den besetzten palästinensischen Gebieten, und auch wenn mir klar ist, dass ein Soldat am Checkpoint nicht für die Politik der Unterdrücker gegenüber der Zivilbevölkerung verantwortlich ist, kann ich ihn nicht von seiner Verantwortung für sein Handeln befreien. Ich meine damit die menschliche Verantwortung, keinem anderen Menschen Leid zuzufügen.

Die blutigen Zeiten, in denen ich lebe (mit Attentaten, Angriffen, Bombardierungen, Gefechten) führen zu einer steigenden Zahl von Opfern auf beiden Seiten. Es ist ein Teufelskreis, der davon genährt wird, dass sich beide Seiten dazu entschieden haben, Gewalt anzuwenden. Ich weigere mich, daran teilzunehmen.

Bevor Sahar in das Rekrutierungsbüro ging, fand eine Demonstration statt. Es kamen etwa 80 Personen. Es gab auch eine Reihe von Medienberichten. Wir wurden dort mit einer kleinen Gegendemonstration konfrontiert, die von einer promilitärischen Gruppe organisiert war. Sie provozierten uns stark. Aber alles in allem ging Sahar mit guter Stimmung.

Sahar entschied, im Gefängnis das Tragen einer Uniform zu verweigern, so dass sie in Einzelhaft genommen wurde. Die Einzelhaft in Militärgefängnissen in Israel wird oft erwähnt wegen mehr oder weniger scharfen Misshandlungen. Sahar wird also eine Menge Unterstützung brauchen.

Sahar Vardi, Military ID 6055780, Military Prison No. 400, Military Postal Code 02447, IDF, Israel, Fax: ++972-3-9579389


New Profile: E-Mail vom 25.8.08. Übersetzung: Rudi Friedrich. Der Beitrag erschien im Rundbrief »KDV im Krieg«, September 2008.



Stichworte:    ⇒ Frauen   ⇒ Israel   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Sahar Vardi

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.