Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Äthiopischer Abend
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(19.11.2009) 
Rudi Friedrich: Protestaktion vor dem äthiopischen Konsulat - EWRI: Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes!
(19.11.2009) 
Bildergalerie: Protestaktion vor äthiopischem Konsulat
(19.11.2009) 
Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes! - Flugblatt zur Aktion als pdf-Datei
(10.11.2009) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Für Frieden und Demokratie in Äthiopien - EWRI ruft zu Kundgebung in Frankfurt/M. auf
(11.08.2008) 
Rudi Friedrich: Äthiopische KriegsgegnerInnen fordern in Frankfurt/M. Schutz und Asyl
(08.08.2008) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Flugblatt: Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes! - Keine Abschiebungen von Flüchtlingen nach Äthiopien!
(08.08.2008) 
Bildergalerie: Äthiopische KriegsgegnerInnen fordern Schutz und Asyl
(05.08.2008) 
Connection e.V.: Äthiopische KriegsgegnerInnen rufen zu Kundgebung auf - Für Frieden und Demokratie
(03.08.2008) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Äthiopien: Für Frieden und Demokratie - EWRI: Kundgebung und Demonstration
(18.02.2008) 
Rudi Friedrich: Stimme des anderen Äthiopiens - Regime von Zenawi geht im Ausland gegen Oppositionelle vor
(18.02.2008) 
"Ich sah, was Krieg bedeutete ..." - Gegen Krieg und Diktatur in Äthiopien
(15.01.2008) 
Ethiopian War Resisters: Äthiopien und Militär - Eine Positionsbestimmung
(15.01.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EWRI erzählen
(01.01.2008) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen - Unser Selbstverständnis
(17.09.2007) 
Abraham Gidey: Äthiopien: Berichte aus einem Land im Krieg - Einleitung zur Veranstaltung der EWRI
(08.02.2007) 
Connection e.V.: Äthiopische Flüchtlinge gründen Initiative gegen Krieg - Initiative fordert vollständigen Rückzug der äthiopischen Truppen aus Somalia
(05.02.2007) 
Ethiopian War Resisters: Äthiopische Flüchtlinge gründen Initiative gegen Krieg - EWRI fordert sofortigen vollständigen Rückzug der äthiopischen Truppen aus Somalia
Wir danken für die Unterstützung des Friedenspfarramtes der EKHN

Äthiopischer Abend

Berichte aus einem Land im Krieg

von Connection e.V.

20 Gäste waren gestern zum äthiopischen Abend in die Ev. Schlosskirchengemeinde gekommen. Begrüßt wurden sie mit landestypischem Essen und Getränken, die von der Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen vorbereitet worden waren.

Die Aktiven der etwa 20 Personen starken Gruppe nutzten die Einladung der Kirchengemeinde, des Friedenspfarramtes der EKHN und Connection e.V., um ihre Erfahrungen in Äthiopien zu schildern. Abraha Gidey stellte die Initiative vor: "Gemeinsam haben wir, etwa 20 Flüchtlinge aus Äthiopien, die Initiative vor einem Jahr in Offenbach gegründet. Seitdem engagieren wir uns gemeinsam gegen Krieg, Militarisierung sowie alle Arten von Menschenrechtsverletzungen in unserem Land."

Die Initiative wandte sich entschieden gegen den Einmarsch äthiopischer Truppen nach Somalia. Damit versuche das Regime unter Meles Zenawi lediglich, von den massiven internen und externen politischen Problemen in einem Land voller Armut und Hunger abzulenken.

"Wir haben unser ganzes Leben nur Krieg erlebt", erzählte ***. "Ich selbst kam als Kind zum Militär. Mein halbes Leben diente ich in der Armee. Aber je mehr ich darüber nachdachte, lehnte ich das, was ich dort tun musste, ab und floh schließlich nach Deutschland."

Die Gruppe betonte, dass ihre politische Arbeit durch die Restriktionen in Deutschland sehr stark eingeschränkt ist. "Stellt Euch vor", so Michael Tadesse, "um hierher zu kommen, muss ich eine Genehmigung der Ausländerbehörde beantragen. Allein dafür muss ich 10 Euro bezahlen. Hinzu kommen noch die Fahrtkosten. Und all das, wo wir nur 40 Euro Taschengeld im Monat erhalten. Obendrein wird uns in aller Regel die Genehmigung versagt."

Die Pfarrerin der Schlosskirchengemeinde Patricia Pascalis bedankte sich ausdrücklich bei den Flüchtlingen, dass sie den Mut hatten, trotz dieser Schwierigkeiten nach Offenbach zu kommen, um über ihre Erlebnisse und die Situation in Äthiopien zu berichten.

Ausgerichtet werden konnte der Abend dank eines Zuschusses durch InWent, die damit einen wichtigen Beitrag leisteten, die Situation in einem Land der Dritten Welt auch hier anschaulich machen zu können.


Wir danken für die Förderung durch Logo von inWent


Rudi Friedrich: Bericht vom 14. September 2007



Stichworte:    ⇒ Äthiopien   ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Deutschland

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.