Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Angolanische Behörden verhaften Jugendaktivisten wegen "Verschwörung zum Putsch"
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Angolanische Behörden verhaften Jugendaktivisten wegen "Verschwörung zum Putsch"

Antimilitaristische Angolanische Menschenrechtsinitiative

www.iaadh.de


Zum Weiterlesen

(09.09.2015) 
Entschließung des Europäischen Parlaments zu Angola - "...ist äußerst besorgt über die Lage..."
(14.12.2011) 
Emanuel Matondo: „Es geht um sehr viel“ - Interview zur Veranstaltungsreihe "Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod"
(21.07.2011) 
Angola: "Es geht um die Korruption" - Interview der Jungle World mit Emanuel Matondo
(20.08.2010) 
Connection e.V.: Angolanischer Verweigerer aktiv für Gewaltfreiheit - Emanuel Matondo braucht Unterstützung als Bewegungsarbeiter
(31.08.2009) 
Angolanische Antimilitaristische Menschenrechtsinitiative - Selbstdarstellung
(10.07.2009) 
Emanuel Matondo: Angola: Aufrüstung und Korruption
(06.07.2009) 
Interview mit Aktiven der IAADH: "Wir wollen ein anderes Angola"
(19.09.2005) 
Emanuel Matondo: Urgent Action für Mpalabanda im angolanischen Cabinda

Angolanische Behörden verhaften Jugendaktivisten wegen "Verschwörung zum Putsch"

von Rafael Marques de Morais

Für die angolanische Regierung stellt der Gedanke an ein Angola ohne Präsident José Eduardo dos Santos an seiner Spitze und allein jeglicher Protest gegen seine Herrschaft eine Straftat dar, die verfolgt werden muss. Präsident Dos Santos ist nun seit 36 Jahren an der Macht und möchte als Architekt des Friedens und Garant der Stabilität gefeiert werden, auch wenn Gegner sagen, dass er das Land ruiniert.

Am Mittwoch bestätigte der Generalstaatsanwalt der Republik, General João Maria de Sousa die Verhaftung von 15 Jugendlichen, weil sie angeblich Handlungen des kollektiven Ungehorsams geplant haben um die Regierung zu stürzen und Dos Santos abzusetzen. "Diese Taten stellen Verbrechen gegen die Sicherheit des Landes dar, Straftaten zum Aufstand. Deshalb müssen die zuständigen Stellen in Aktion treten, um das Schlimmste zu verhindern", erklärte General João Maria de Sousa der Presse.

Mehrere Jugendliche wurden seit Montag verhört, weil sie an einer Reihe von Vorlesungen und Diskussionen teilgenommen hatten, die sich mit dem Buch "Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung" von Gene Sharp beschäftigten. Der Klappentext des Buches beschreibt es als eine Blaupause für gewaltfreien Widerstand gegen repressive Regime. Nach den Berichten hatten die Jugendlichen Ideen für friedliche Strategien zum Protest gegen den Herrschaft von Präsident Dos Santos entwickelt.

Die Kriminalpolizei (Serviço de Investigação Criminal - SIC) verhaftete schließlich 15 jugendliche Aktivisten, die am Sonntag, den 20. Juni, an der letzten der Versammlungen teilgenommen hatten. Ihre Wohnungen wurden durchsucht und ihr Eigentum, darunter auch Computer, Festplatten, Telefone und Notebooks beschlagnahmt.

Die Nationale Polizei erklärte noch am selben Tag, dass die Jugendlichen auf frischer Tat ertappt und festgenommen wurden, als sie Handlungen gegen die öffentliche Ordnung und die staatliche Sicherheit planten. Die Polizei erklärte zudem, die Durchsuchungen seien zur Feststellung von Beweisen durchgeführt worden. Die Aktivisten werden, verteilt in verschiedenen Polizeistationen der Hauptstadt, in Einzelhaft festgehalten.

(Read more at makaangolo.org)


Rafael Marques de Morais: Angolan Anthorities Deetain Youth Protesters as 'Coup Plotters'. 25. Juni 2015. Auszüge. Übersetzung: rf. Quelle: www.makaangola.org/index.php?option=com_content&view=article&id=11567&catid=27:democracia&Itemid=230&lang=en



Stichworte:    ⇒ Angola   ⇒ Gewaltfreiheit   ⇒ Menschenrechte

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.