Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Kolumbien: Kriegsdienstverweigerer zur Ableistung des Militärdienstes gezwungen
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(01.11.2005) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2005 - Inhaltsverzeichnis
(01.11.2005) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Aus der Arbeit von Connection e.V. - September und Oktober 2005
(01.11.2005) 
Red Juvenil: Kolumbien: Jugendnetzwerk gegen Krieg und Militarismus
(29.09.2005) 
New Profile: Israel: Weitere Verweigerer in Haft
(26.09.2005) 
St. Patrick: USA: Gewaltfreie Aktion gegen Rekrutierung vor Gericht

Kolumbien: Kriegsdienstverweigerer zur Ableistung des Militärdienstes gezwungen

von War Resisters International

Der Kriegsdienstverweigerer Juan Carlos Montoya Munera ist in der Stadt Antioquia zwangsrekrutiert und die Kaserne des Bataillons Bombona Coronel Díaz verschleppt worden, um dort zur Ableistung des Militärdienstes gezwungen zu werden.

Diese Woche hatte das kolumbianische Militär zwangsweise eine größere Zahl von Jugendlichen in den Städten Medellín und Antioquia rekrutiert.

Weitere bei diesen Razzien inhaftierte Verweigerer wurden in der Zwischenzeit freigelassen: Alejandro Piedrahita und Hector Fabian Londono.

Alejandro Piedrahita, Kriegsdienstverweigerer und Aktiver von Red Juvenil, wurde am 10. Oktober zusammen mit 50 anderen Jugendlichen festgenommen. Er erklärte seine Kriegsdienstverweigerung und wurde später heimlich vom Militär freigelassen, so dass das andere der inhaftierten Jugendlichen nicht sehen konnten.

Hector Fabian Londono, der auch in Red Juvenil aktiv ist, wurde am nächsten Tag bei seiner Arbeit festgenommen. Er beobachtete, dass weitere Jugendliche zur gleichen Zeit inhaftiert wurden. Auch er erklärte seine Kriegsdienstverweigerung und informierte vom Militär aus Red Juvenil. Er wurde ebenfalls freigelassen.

In Kolumbien ist es üblich, dass das Militär männliche Jugendliche in Straßen, Bussen, auf Märkten und an anderen Orten festnimmt. Alle die nicht nachweisen können, dass sie Militärdienst geleistet haben oder von der Ableistung des Dienstes befreit sind, werden zu Rekrutierungszentren gebracht, um von dort auf Konfliktzonen, Grenzgebiete, Wälder und Sümpfe verteilt zu werden, um unter harten und gefährlichen Bedingungen Militärdienst zu leisten, obwohl gesetzlich vorgesehen ist, dass sie den Dienst in der Heimatregion leisten.

War Resisters’ International fordert die sofortige Freilassung aller inhaftierten Kriegsdienstverweigerer und bittet um Protestschreiben an kolumbianische Regierungsstellen und um Protestfaxe an die Kaserne, in der Juan Carlos Montoya Munera gefangen gehalten wird.

Liste kolumbianischer Auslandsvertretungen: http://www.presidencia.gov.co/relex/frinter1.htm.
Fax-Nr. der Kaserne: 0057-8340123

Kontakt

Red Juvenil
Calle 47 # 40 - 53 A.A. 52215, Medellin
ph: +57 4 239 36 70, fax: +57 4 217 69 65

http://www.redjuvenil.org


War Resisters’ International: Colombia - Conscientious objector forced to serve in the military. E-Mail vom 13. Oktober 2005. Übersetzung: Gernot Lennert und Rudi Friedrich. Auszüge. Aus: Connection e.V. und AG "KDV im Krieg" (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2005



Stichworte:    ⇒ Kolumbien   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Rekrutierung

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.