Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Südkorea: Einführung eines Ersatzdienstes
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(19.11.2007) 
Jeff Paterson: Kanada verweigert US-Deserteuren Asyl
(17.11.2007) 
Albuquerque Tribune: USA: Zahl der Desertionen gestiegen
(10.11.2007) 
Rudi Friedrich: USA: Stimmen gegen den Krieg - Bericht über die Veranstaltungsreihe Oktober/November 2007
(01.11.2007) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2007 - Inhaltsverzeichnis
(09.10.2007) 
Forum 18: Turkmenistan: Drei Kriegsdienstverweigerer amnestiert, zwei weitere in Haft
(31.07.2007) 
Connection e.V.: Türkei: Militär widersetzt sich im Fall Osman Murat Ülke Urteil des EGMR - Verweigerer Halil Savda frei - aber bedroht von weiterer Inhaftierung
(19.06.2007) 
Sir Lanka: 50.000 zwangsweise einberufen

Südkorea: Einführung eines Ersatzdienstes

Am 18. September 2007 entschied das Verteidigungsministerium, Kriegsdienstverweigerern die Möglichkeit eines Ersatzdienstes zu geben. Davon betroffen sind etwa 750 Wehrpflichtige jährlich, die bislang wegen ihrer Verweigerung mit bis zu drei Jahren Haft bestraft wurden. Die meisten von ihnen sind Zeugen Jehovas.

Kriegsdienstverweigerer sollen die anstrengendsten Jobs im sozialen Bereich übernehmen. Der Ersatzdienst soll voraussichtlich 36 Monate dauern, doppelt so lang wie der Militärdienst. Zudem sollen für Soldaten übliche Reservedienstzeiten auch von Kriegsdienstverweigerern im sozialen Bereich abgeleistet werden.

Das Justizministerium erklärte darüber hinaus, dass über eine Amnestie derjenigen Verweigerer gesprochen werde, die letztes Jahr verweigert hatten.


Quelle: Chosun Ilbo, 19.3.2007 und Hankyoreh, 19.9.2007. Der Beitrag erschien in: Connection e.V. und AG "KDV im Krieg" (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2007.



Stichworte:    ⇒ Ersatzdienst   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Militär   ⇒ Südkorea

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.