Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
US-Militärgericht beendet Verfahren gegen Watada
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(10.11.2009) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2009 - Inhaltsverzeichnis
(10.11.2009) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Aus der Arbeit von Connection e.V. - September und Oktober 2009
(10.11.2009) 
Gürsel Yildirim: Damit muss endlich Schluss sein - Berichte über das Kopfgeld für "Auslandstürken"
(10.11.2009) 
Rudi Friedrich: Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit - Möglichkeiten für türkische (und andere ausländische) Wehrpflichtige
(01.11.2009) 
Aviad Glickman, Yediot Ahronot: Israel: Verfahren gegen New Profile wurde eingestellt
(23.10.2009) 
Shministim: Israel: Die ersten Verweigerer der neuen Shministim in Haft
(13.10.2009) 
Dahr Jamail, Truthout: USA: Rechtsanwalt schildert Menschenrechtsverletzungen an Verweigerern
(09.10.2009) 
War Resisters International: Weißrussland: Dzmitry Smyk angeklagt wegen Kriegsdienstverweigerung - Urgent Action
(08.10.2009) 
Shministim: "Wir stellen uns aktiv gegen die Besatzungs- und Unterdrückungspolitik in den besetzten Gebieten" - Israel: Verweigerungserklärung der AbiturientInnen 2009
(06.10.2009) 
War Resisters International: Türkei: Wird es ein Gesetz zur Kriegsdienstverweigerung geben?
(06.10.2009) 
War Resisters International: Litauen: Wehrpflicht wurde aufgehoben
(09.09.2009) 
Keren Assaf: Israel/Palästina: "Die neue Friedensbewegung hat einen anderen Standpunkt"

US-Militärgericht beendet Verfahren gegen Watada

Armee akzeptiert Ausscheiden aus dem Dienst

von Associated Press

Das erste Mal gestattet die US-Armee einem Unteroffizier das Ausscheiden aus der Armee, der wegen seiner Weigerung, in den Irak zu gehen, vor dem Militärgericht angeklagt war. Das erklärte letzten Freitag Watadas Rechtsanwalt Kenneth Kagan. Zunächst wird Ehren Watada am 2. Oktober als "nicht ehrenhaft" aus dem Dienst entlassen, erläuterte der Anwalt. Watada erklärte dem Honolulu Star-Bulletin, dass er glücklich darüber sei, dass diese Angelegenheit endlich erledigt ist. "Was jetzt rausgekommen ist, ist nicht das, was ich am Anfang erwartet hatte, aber ich bin froh darüber, wie es ausgegangen ist", sagte er.

Der Sprecher von Fort Lewis, Joseph Piek, wollte die Entlassung nicht bestätigen und verweist dabei auf vertrauliche Regelungen. Aber er sagte vergangenen Freitag, dass die Art des Ausscheidens aus dem Dienst in den Regelungen der Armee beschrieben wird als "Entlassung statt Militärstrafverfahren".

Der 31-jährige Watada verweigerte 2006 die Verlegung in den Irak, als er mit seiner Einheit in Fort Lewis (Washington) stationiert war. Er begründete dies damit, dass der Krieg illegal sei und er an Kriegsverbrechen teilnehmen würde, wenn er im Irak Dienst leisten würde.

Der in Honolulu geborene Soldat wurde wegen Verpassen der Verlegung der Einheit und unziemlichem Verhalten angeklagt, da er als Offizier Präsident Bush und den Krieg verurteilt habe, als er in öffentlich sein Verhalten erläuterte. Das Strafverfahren endete im Februar 2007, weil es fehlerhaft geführt worden war.

Die Armee wollte ihn erneut vor Gericht stellen, aber ein Bundesrichter urteilte, dass solch ein Verfahren die verfassungsmäßigen Rechte eines Soldaten verletze, da niemand wegen derselben Straftat zweimal vor Gericht gestellt werden dürfe.

Watadas Anwalt erklärte, dass der Soldat sich zuvor mit einem Ausscheiden aus dem Dienst einverstanden erklärt hatte, die Armee hätte dies jedoch zunächst verweigert. "Jetzt wurde es akzeptiert, offensichtlich nur deswegen, weil die Armee realisierte, dass sie Watada vor Gericht keine Niederlage beibringen kann", sagte Kagan.

Watadas Vater begrüßte die Entscheidung und sagte: "Ich bin glücklich: für Ehren, für unsere Familie."

Watada wurde von Antikriegsaktivisten zum Held erhoben, weil er den Krieg als illegal brandmarkte. Bei einer Verurteilung hätten ihm bis zu sechs Jahre Haft und unehrenhafte Entlassung gedroht. Kagan sagte, dass er das Gefühl habe, dass die Geschichte Watada "besser ansehen" werde, als die US-Armee. "Es ist uns eine ausgeprochene Ehre, einen Helden und Patrioten vertreten zu haben", sagte er.


Audry McAvoy, Associated Press, 25. September 2009. http://www.couragetoresist.org/x/content/view/777/1/. Übersetzung: Rudi Friedrich



Stichworte:    ⇒ Ehren Watada   ⇒ Militär   ⇒ Unerlaubte Abwesenheit   ⇒ Urteile   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.