Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Weißrussland: Dzmitry Smyk angeklagt wegen Kriegsdienstverweigerung
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(10.11.2009) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2009 - Inhaltsverzeichnis
(10.11.2009) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Aus der Arbeit von Connection e.V. - September und Oktober 2009
(10.11.2009) 
Gürsel Yildirim: Damit muss endlich Schluss sein - Berichte über das Kopfgeld für "Auslandstürken"
(10.11.2009) 
Rudi Friedrich: Einbürgerung unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit - Möglichkeiten für türkische (und andere ausländische) Wehrpflichtige
(01.11.2009) 
Aviad Glickman, Yediot Ahronot: Israel: Verfahren gegen New Profile wurde eingestellt
(23.10.2009) 
Shministim: Israel: Die ersten Verweigerer der neuen Shministim in Haft
(13.10.2009) 
Dahr Jamail, Truthout: USA: Rechtsanwalt schildert Menschenrechtsverletzungen an Verweigerern
(08.10.2009) 
Shministim: "Wir stellen uns aktiv gegen die Besatzungs- und Unterdrückungspolitik in den besetzten Gebieten" - Israel: Verweigerungserklärung der AbiturientInnen 2009
(06.10.2009) 
War Resisters International: Türkei: Wird es ein Gesetz zur Kriegsdienstverweigerung geben?
(06.10.2009) 
War Resisters International: Litauen: Wehrpflicht wurde aufgehoben
(26.09.2009) 
Associated Press: US-Militärgericht beendet Verfahren gegen Watada - Armee akzeptiert Ausscheiden aus dem Dienst
(09.09.2009) 
Keren Assaf: Israel/Palästina: "Die neue Friedensbewegung hat einen anderen Standpunkt"

Weißrussland: Dzmitry Smyk angeklagt wegen Kriegsdienstverweigerung

Urgent Action

von War Resisters International

War Resisters’ International erfuhr heute, dass der weißrussische Kriegsdienstverweigerer Dzmitry Smyk aus der Stadt Homel angeklagt wurde, weil er den Kriegsdienst verweigert.

Gegen den 23-jährigen Dzmitry Smyk, der Mitglied der Zeugen Jehovahs ist, wurde offiziell am 8. Oktober 2009 Anklage wegen Vermeidung der Ableistung des Militärdienstes eröffnet. Ihm droht eine Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren, wenn die Straftat nach Verhängung einer Disziplinarstrafe erfolgt.

Dzmitry Smyk hatte gegenüber Radio Free Europe erklärt, dass ihm seine religiöse Überzeugung nicht gestatte, Militärdienst abzuleisten. Er ergänzte, er wäre froh, wenn er einen alternativen Dienst leisten könnte. Vor Gericht in Homel sagte er, so Radio Free Europe: „Wenn ich Soldat werden würde, würde dies meinen Eid gegenüber Gott brechen. Die Bibel gestattet es mir nicht, Soldat zu sein. Aber das heißt nicht, dass ich die Ableistung des Dienstes vermeiden möchte. Ich bin bereit, etwas anderes zu tun.“

Dzmitry Smyk verweist darauf, dass er nach der weißrussischen Verfassung das Recht habe, einen alternativen, waffenlosen Dienst abzuleisten. Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung wird in der Verfassung von 1994 in Artikel 57 folgendermaßen beschrieben: „Die Verfahren zur Ableistung des Militärdienstes und zu den Gründen und Bedingungen für Ausnahmen oder zur Ableistung eines alternativen Dienstes werden durch Gesetz geregelt.“ Bislang gibt es keine Gesetzgebung zur Kriegsdienstverweigerung.

Das Verfahren wird am 19. Oktober 2009 fortgesetzt.

War Resisters’ International ruft zu Protestschreiben an Präsident Alexander Lukaschenko oder an die weißrussischen Botschaften auf: Präsident Alexander Lukashenko, ul Karla Marksa 38, 220016 Minsk, Republik Weißrussland. Eine Protest-eMail kann über http://wri-irg.org/node/8942 geschickt werden.

War Resisters’ International fordert die weißrussischen Behörden zugleich dazu auf, das Recht auf Kriegsdienstverweigerung anzuerkennen und das Verfahren gegen Dzmitry Smyk einzustellen.


Andreas Speck, War Resisters’ International: Belarus: Conscientious objector Dzmitry Smyk charged for refusing military service. 9. Oktober 2009. Published in http://wri-irg.org/news/alerts. Übersetzung: Rudi Friedrich.



Stichworte:    ⇒ Dzmitry Smyk   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Strafverfolgung   ⇒ Weißrussland

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.