Verweigert den Dienst für die Besatzung - Wir weigern uns Feinde zu sein

Verweigert den Dienst für die Besatzung - Wir weigern uns Feinde zu sein

Veranstaltungsangebot mit israelischen KriegsdienstverweigerInnen

9. bis 20. November 2015

von Connection e.V. und DFG-VK Bildungswerk Hessen

(03.09.2015) Connection e.V. und das DFG-VK Bildungswerk Hessen bereiten für November 2015 eine Ver­an­stal­tungs­reihe mit der Kriegs­dienst­ver­weigerin Tair Kaminer und dem Kriegs­dienst­ver­weigerer Yaron Kaplan vor.

Beide arbeiten zusammen mit der israelischen Organisation New Profile. Es ist eine feministische Friedensorganisation, die einen ihrer Schwerpunkte in der Unterstützung von Kriegs­dienst­ver­weigerern und –verweigerinnen sieht. New Profile engagiert sich auch gegen die in Israel allgegenwärtige Militarisierung der Jugend.

Beide ReferentInnen haben erst vor kurzer Zeit ihre Kriegs­dienst­ver­weigerung erklärt. So z.B. Yaron Kaplan: "Ich entschied mich, nach zwei Jahren Dienst im Militär zu verweigern, um den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen. Ich bin der Überzeugung, dass wir den PalästinenserInnen die Hand reichen, ihr Leid anerkennen und sie in Freiheit und Würde leben lassen müssen."

Mit der Ver­an­stal­tungs­reihe wollen wir verschiedene Ansätze zur Verweigerung des Kriegsdienstes in Israel vorstellen und die Bedeutung der Kriegs­dienst­ver­weigerung für einen Friedens- und Versöhnungsprozess im Nahen Osten thematisieren. Tair Kaminer und Yaron Kaplan werden sowohl über ihre jeweiligen Motive zur Kriegs­dienst­ver­weigerung berichten als auch die Hintergründe sowie die aktuelle Entwicklung des Konflikts in Israel/Palästina aufzeigen. Mit der Einladung von Tair Kaminer und Yaron Kaplan verbinden wir zudem die Absicht, eine kritische, friedensorientierte Sicht aus Israel in die Debatte in Deutschland einbringen.

Tair Kaminer und Yaron Kaplan werden die Veranstaltungen gemeinsam durchführen. Sie sprechen beide Englisch. Neben Abendveranstaltungen können mit den ReferentInnen auch Veranstaltungen und Gespräche an Schulen organisiert werden.

Als Begleitmaterial für die Veranstaltungen wird Werbematerial mit Eindrucken der jeweiligen Veranstaltung gestellt (500 Flyer oder Postkarten und 30 Plakate). Inklusive Fahrtkosten und Honorar für die ReferentInnen sowie Materialien gehen wir von einem Beitrag von voraussichtlich 300 Euro für jeden Veranstaltungsort aus.

Connection e.V.: News vom 3. September 2015

Stichworte:    ⇒ Arbeit von Connection e.V.   ⇒ Israel   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Projekte