Connection e.V. auf dem Evangelischen Kirchentag 2005

von Peter Gramlich

(01.07.2005) Connection e.V. hat im vergangenen Mai mit vier Aktiven am 30. Evangelischen Kirchentag in Hannover teilgenommen. Wir präsentierten dort vier Tage lang unsere Arbeit mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten in einer der Messehallen.

Am Stand von Connection e.V.Dazu entwickelten wir eine Aus­stel­lung, in der ein Überblick über die vergangene und aktuelle Arbeit von Connection e.V. gegeben wurde. Als Schwerpunkte waren hier die in­ter­na­ti­onale Zusammenarbeit, die Durchführung von Ver­an­stal­tungs­reihen (Themen: Israel/Palästina, Das andere Afrika), Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützung von Kriegs­dienst­ver­weigerergruppen (Türkei, Eritrea) dargestellt.

Um die Aktualität der Kriegs­dienst­ver­weigerung darzustellen und der Thematik Gesichter zu geben, stellten wir zusätzlich vier Einzelfälle unserer Arbeit vor und versuchten die KirchentagsbesucherInnen zu Solidaritätsaktionen zu bewegen:

Die eritreische Deserteurin Bisrat Habte Micael, die mit 15 Jahren zum Militär einberufen wurde, floh vor Misshandlungen und Folter im Militär. Sie hat sich in Deutschland mit anderen eritreischen Deserteurinnen und Deserteuren zur Eritreischen Antimilitaristischen Initiative zusammengetan, setzt sich mit ihnen für das Recht auf Kriegs­dienst­ver­weigerung in ihrem Land ein und fordert das Recht auf Asyl für Kriegs­dienst­ver­weigerInnen und DeserteurInnen. Hierzu sammelte sie Un­ter­schrif­ten auch an unserem Stand.

Für den US-Kriegs­dienst­ver­weigerer Blake Lemoine, der im Frühjahr wegen Befehlsverweigerung zu 7 Monaten Haft verurteilt worden war, konnten die Kirchentagsbesucher Geld für Anwaltskosten spenden und eine Unterstützerunterschrift auf einem Solidaritäts-T-Shirt leisten. Das T-Shirt mit mehreren Un­ter­schrif­ten wird Blake Lemoine in Kürze zugeschickt werden. Er ist immer noch im Militärgefängnis in Fort Sill, Oklahoma, inhaftiert. Die Solidaritätsaktionen für Blake Lemoine setzen wir fort. Informationen dazu finden sich unter http://www.Connection-eV.org/usa.

Un­ter­schrif­tensammlung„Freiheit für Mehmet Tarhan“ ist die Solidaritätsaktion für den türkischen Kriegs­dienst­ver­weigerer Mehmet Tarhan, dessen Situation im türkischen Militärgefängnis in Sivas sich während des Kirchentages zuspitzte (siehe Berichte ab Seite 6). Wir sammelten Un­ter­schrif­ten für eine Petition, in der seine sofortige Freilassung und die Einführung des Men­schen­rechts auf Kriegs­dienst­ver­weigerung in der Türkei eingefordert werden.

Misha Hadar, israelischer Kriegs­dienst­ver­weigerer, saß während des Kirchentages bereits das dritte Mal in Haft. Vom Kirchentag aus konnten die BesucherInnen unseres Standes ihm eine Grußbotschaft auf einer Postkarte ins Gefängnis zukommen lassen.

Die Aus­stel­lung und die Solidaritätsaktionen wurden ergänzt durch ein Quiz zu Asyl und Kriegs­dienst­ver­weigerung, welches wir zusammen mit Pro Asyl und der Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche durchführten. Damit gelang es uns, relativ viele Vorbeigehende anzusprechen und sie mit erstaunlichen Zahlen und Fakten zu den Themen Asyl, Asylrecht und Kriegs­dienst­ver­weigerung zu informieren. Hin und wieder entwickelte sich aus dem Auswertungsgespräch auch eine längere Diskussion und die ein oder andere Unterstützung einer unserer Solidaritätsaktionen.

Als spielerisches Element hatten wir ein großes Holzpuzzle vorbereitet, dessen Motiv türkische Kriegs­dienst­ver­weigerer zeigt, die schwungvoll Gewehre zerbrechen und das Motto „Kriegs­dienst­ver­weigerer brauchen Asyl“. Damit konnten wir vor allem Jugendliche begeistern, die nach erfolgreicher Vollendung des Puzzles mit einer Süßigkeit und kurzen Informationen über Connection e.V. belohnt wurden.

Puzzle Alles in Allem erwies es sich als recht schwierig, die KirchentagsbesucherInnen für unsere Arbeit und die Solidaritätsaktionen zu interessieren. Viele schienen übersättigt von der Masse an Informationen und Aktionen des Marktes der Möglichkeiten und anderen Kirchentagsveranstaltungen zu sein. Ohne direkte Ansprache blieben nur wenige Leute am Stand stehen, um sich mit unserer Aus­stel­lung und den ausgelegten Informationen auseinander zu setzen.

Teilweise stießen wir auch auf grundlegendes Unverständnis: In Deutschland müssten Totalverweigerer schließlich auch ins Gefängnis. Warum solle man sich dann für die Verweigerer in der Türkei einsetzen? Andererseits gab es auch sehr gute Gespräche mit interessierten Leuten.

Trotz aller Widrigkeiten war es sinnvoll, uns in dieser Form dem Kirchentagspublikum zu präsentieren. Zum Einen gibt es doch die ein oder andere Person, die so auf uns aufmerksam wurde und dies auch - hoffentlich - weiterträgt. Zum Anderen nutzten wir die Gelegenheit, am Rande des Kirchentages Kontakte zu den Aktiven anderer Gruppen (DFG-VK, Dritte Welt Journalisten Netzwerk, Eritreische Antimilitaristische Initiative, amnesty in­ter­na­ti­onal und andere) zu knüpfen und aufzufrischen. Besonders schön waren dazu die lauen Maiabende in dem italienischen Restaurant auf der Lister Meile geeignet. Dort fand sich allabendlich eine ständig größer werdende Gruppe von Aktiven aus unterschiedlichsten Gruppen, so dass der Tisch, an dem wir saßen, immer länger, bunter und lustiger wurde.

Es zeigte sich, dass unsere Arbeit getragen ist von Freundschaften und Spaß am gemeinsamen Engagement für gute und wichtige Themen. Daraus erwachsen immer wieder Ideen und eine effektive Zusammenarbeit.

Bleibt zu hoffen, dass unser Engagement weiter Früchte trägt. Die Aus­stel­lung könnte beispielsweise nach der Sommerpause in der einen oder anderen Örtlichkeit im Rhein-Main-Gebiet gezeigt werden - evtl. verbunden mit einer Aktion oder einer Veranstaltung. Weitere Ideen greifen wir gerne auf.

Veröffentlicht in Connection e.V. und AG "KDV im Krieg" (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Juli 2005.

Stichworte:    ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Arbeit von Connection e.V.   ⇒ Bisrat Habte Micael   ⇒ Blake Lemoine   ⇒ Deutschland   ⇒ Eritrea   ⇒ Israel   ⇒ Mehmet Tarhan   ⇒ Misha Hadar   ⇒ Projektberichte   ⇒ Türkei   ⇒ USA