Für Frieden und Demokratie in Äthiopien

EWRI ruft zu Kundgebung in Frankfurt/M. auf

von Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI)

(10.11.2009) Die "Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen" (EWRI) ruft zu einer Kundgebung auf:

am Donnerstag, den 19. November 2009, ab 14.00 Uhr

vor dem äthiopischen Konsulat

Mendelssohnstraße 51 in Frankfurt/M.

Die "Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen" (EWRI) arbeitet gegen Krieg und Militarisierung und wendet sich gegen jede Verletzung der Men­schen­rechte. Wir, etwa 25 Flüchtlinge aus Äthiopien, wollen einen langandauernden Frieden und die Durchsetzung der Demokratie, statt einer Diktatur durch die äthiopische Regierung, die für Men­schen­rechtsverletzungen und Krieg verantwortlich ist. Alle Kriege und Konflikte müssen auf friedliche Art und Weise gelöst werden.

Die Diktatur unter Meles Zenawi manipulierte die Wahlen im Mai 2005 und ließ Oppositionsführer und Unterstützer sowie Journalisten verhaften. Nun versucht das Regime erneut, die Arbeit der Oppositionsparteien für die kommenden Wahlen im Mai 2010 zu behindern.

Mit der Kundgebung setzen wir uns ein:

- Für freie und friedliche Wahlen im Mai 2010;

- Für Pressefreiheit und uneingeschränkte Arbeitsmöglichkeiten der Opposition;

- Für ein Ende der Verhaftungen, der Folter und Ermordung von Oppositionellen;

- Gegen Einmischungen in die Belange des souveränen Staates Somalia;

- Für eine friedliche Lösung des Grenzkonfliktes mit Eritrea;

- Für die volle Umsetzung der Men­schen­rechte und Demokratie in Äthiopien, Eritrea und den anderen Ländern am Horn von Afrika.

Zugleich fordern wir die deutsche Bundesregierung auf, Flüchtlingen Asyl zu gewähren und die Abschiebungen zu beenden.

Weitere Informationen bei Selamawit Kahsay (0176-77170631), Samson Mulugeta Tefari (01520-9902867) oder unter www.Connection-eV.org/ethiopia

Stichworte:    ⇒ Äthiopien   ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Menschenrechte