#ObjectWarCampaign - Russia, Belarus, Ukraine: Protection for deserters and conscientious objectors
#ObjectWarCampaign - Russland, Belarus, Ukraine: Schutz und Asyl für Deserteure und Verweigerer 

Page: 1   2   3   4   ...  

24.2.: Ukraine: How To Stop This War - Online Meeting This Saturday

Two years on from Russia’s invasion of Ukraine, hundreds of thousands are dead, countless more injured, homes and infrastructure destroyed and millions displaced – and the risk of nuclear war has increased. This war must end.

Stop the War is pleased to be co-hosting an online rally with Campaign for Nuclear Disarmament (CND) to discuss the disastrous impact of the war and the crisis it has created with an outstanding line up of speakers including Jeremy Corbyn, Lindsey German, Vijay Prashad, Kate Hudson, Yurii Sheliazhenko, Tom Unterrainer and Medea Benjamin.

Register: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZAscOyprj0sH9M_KdmHTQ6YWwR0pj50KetK

Stop the war - Artyom Klyga MCO Russia two years after the start of the war against Ukraine

(23.02.2024) Artyom Klyga from the Movement of Conscientious Objection Russia gives a statement at the second anniversary of the start of the war against Ukraine.

(externer Link)   ... more

Stoppt den Krieg! Artyom Klyga von MCO Russland zwei Jahre nach Kriegsbeginn

(23.02.2024) Artyom Klyga von der Bewegung für Kriegsdienstverweigerung Russland zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns gegen die Ukraine. (englisch mit dt. Untertiteln)

(externer Link)   ... mehr

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn: PRO ASYL und Connection e.V. kritisieren Asyl-Ablehnungen russischer Verweiger*innen

(21.02.2024) Zwei Jahre nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine lehnt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weiterhin russische Verweiger*innen des Krieges ab und verpflichtet sie, nach Russland zurückzukehren. Connection e.V. und PRO ASYL sind alarmiert über die ihnen vorliegende Begründung des BAMF, die das Risiko für die russischen Verweiger*innen, in einem völkerrechtswidrigen Krieg rekrutiert zu werden, ignoriert.