Arbeit von Connection e.V. 

Gegenwärtig liegen keine Einträge vor.

Aus der Arbeit von Connection e.V.

März bis Juni 2006

In der Zeit vom März bis Juni 2006 nahmen wir an einem Hearing im Europäischen Parlament teil, in dem diskutiert wurde, wie Verweigerer des Irakkrieges unterstützt werden können. Wir setzten uns für die türkischen Kriegs­dienst­ver­weigerer ein und führten am 13. Mai eine Aktion zum In­ter­na­ti­onalen Tag der Kriegs­dienst­ver­weigerung durch. Im Mai fand eine Ver­an­stal­tungs­reihe zu Eritrea statt und wir starteten die ersten Vorbereitungen, um Gäste aus Israel für Veranstaltungen nach Deutschland zu holen.

Eritrea: Flucht und Asyl

Nach sechs Jahren stehen die Zeichen zwischen Eritrea und Äthiopien erneut auf Krieg. Die von beiden Regierungen betriebene Kriegspolitik wird die Bevölkerung beider Länder noch tiefer ins Elend stürzen. Sich diesem Krieg zu entziehen, sich der Zwangsrekrutierung zu entziehen, ist da nicht nur eine verzweifelte Tat, um dem Elend zu entrinnen. Es ist vielmehr eine Abstimmung mit den Füßen: Gegen die Militarisierung des Landes, gegen die Vorherrschaft der Waffen. Eine menschenwürdige Politik kann nur heißen, diese Kräfte zu unterstützen. Diese Menschen brauchen Schutz und Hilfe.

Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Gegen Krieg und Diktatur«

Nach Ende des 30jährigen Unabhängigkeitskrieges von Äthiopien stimmte die große Mehrheit der eritreischen Bevölkerung 1993 in einem Referendum für die Unabhängigkeit. Sie verbanden mit dieser Ent­schei­dung die Hoffnung, dass sich das Land demo­kratisiere, es einen wirtschaftlichen Aufschwung und bessere Bildungschancen und Lebensbedingungen gebe. Aber auch heute noch, 13 Jahre später, lebt über die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.

Kriegs­dienst­ver­weigerung und Asyl im Irakkrieg

Ich danke herzlich für die Einladung zum heutigen Hearing. Ich werde darüber sprechen, welchen Schutz Soldatinnen und Soldaten benötigen, die sich weigern, sich an Verstößen gegen das in­ter­na­ti­onale Recht zu beteiligen oder die ihre Kriegs­dienst­ver­weigerung erklären.