Armenien 

Seite: ...  7   8   9   10   11  

Fotos "...aber hat nicht gedient"

Bilder aus der Audio-Slidehow "...aber hat nicht gedient"

Bildergalerie

(01.10.2010) Der Fotograf Timo Vogt hat junge Menschen in Israel, Armenien, der Türkei und in Deutschland fotografiert und sie zu ihrer oft folgenschweren Entscheidung interviewt, den Kriegsdienst zu verweigern. Daraus entstand eine Audio-Slideshow, die Fotografie und Ton zu einem „Film“ verbindet. Die DVD mit umfangreichem Booklet erschien vor wenigen Tagen und wurde auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt.

Trailer unter http://www.Connection-eV.org/article-1184 ansehen.

"...aber hat nicht gedient" Junge Menschen verweigern den Krieg

Inhalt DVD und Booklet

(27.09.2010) Der Fotograf Timo Vogt besuchte Kriegsdienstverweigerer in Deutschland, Armenien, Israel und der Türkei. Sie erzählten von ihren Beweggründen und den zuweilen folgenschweren Konsequenzen ihrer Gewissensentscheidung. An der israelischen Sperrmauer, mit der Bundeswehr am Hindukusch, bei Militärparaden in der Türkei oder in den Schützengrüben der Front von Nagorny-Karabach entstand die fotografische Begleitung der Geschichten von mutigen Querdenkern.

Die Audio-Slideshow verbindet Fotografie und Ton zu einem "Film" der besonderen Art. Die verwobenen Aussagen der Kriegsdienstverweigerer werden von Stills visuell begleitet, die Einblicke in die Welt der Kriegsdienstverweigerer geben.

Aus der Arbeit von Connection e.V.

Februar bis April 2010

(10.04.2010) Von Februar bis April 2010 führten wir eine Veranstaltungsreihe mit Alejandra Londoño von Red Juvenil Medellín durch, wir setzten uns für den inhaftierten britischen Verweigerer Joe Glenton ein und berichten desweiteren überein Fotoprojekt, dass Verweigerer aus Deutschland, Israel, der Türkei und Armenien vorstellen wird.

Armenien: Kriegsdienstverweigerer werden weiterhin inhaftiert

(19.10.2004) Fünf Zeugen Jehovas wurden bislang im Oktober zu jeweils zwei Jahren Haft wegen Kriegsdienstverweigerung verurteilt. Ein sechster Gewissensgefangener erhielt eine geringere Strafe, wie am 19. Oktober Rustam Khachatryan, Anwalt der Zeugen Jehovas, dem Forum 18 aus der Hauptstadt Jerewan berichtete.