Kriegsdienstverweigerung in der Türkei

Seite: ...  27   28   29   30   31   32   ...  

Türkei: Öffentliche Kriegsdienstverweigerung in Istanbul

Zahl der Verweigerer steigt auf 121 an

(27.06.2010) Şendoğan Yazıcı aus Istanbul erklärte als 121. Türke seine Kriegsdienstverweigerung. Auf einer Pressekonferenz sagte Yazıcı, der von der Friedensplattform für Kriegsdienstverweigerung unterstützt, gegenüber dem türkischen Radio und dem Istanbuler Fernsehen, dass er sich weigert, eine Waffe zu berühren, um so „zu einer friedlichen Welt für meine Kinder beizutragen“. Der 36-jährige Yazıcı, Vater von zwei Kindern, ergänzte, dass er sich der Konsequenzen seiner Entscheidung bewusst sei, aber er sei glücklich, nun Teil der Bewegung der Kriegsdienstverweigerer zu sein.

Türkei: Urteil gegen friedlichen Protest wegen “Distanzierung des Volkes vom Militär”

(21.06.2010) Am 17. Juni 2010 wurden der Menschenrechtsaktivist Halil Savda und drei seiner MitstreiterInnen nach Artikel 318 des türkischen Strafgesetzbuches verurteilt, mit dem die „Distanzierung des Volkes vom Militär“ unter Strafe gestellt wird. Der Fall war aufgrund ihrer Beteiligung an einer öffentlichen Demonstration am 6. Januar 2010 eröffnet worden, mit der sie den Kriegsdienstverweigerer und von Amnesty International als Gewissensgefangenen adoptierten Enver Aydemir unterstützten, der wegen seiner Weigerung, den Militärdienst abzuleisten, seit dem 24. Dezember 2009 in Haft war.

Türkei: Kriegsdienstverweigerer Aydemir freigelassen!

15 Monate Militärdienst oder drei Jahre Folter!

(11.06.2010) Der Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir wurde aufgrund eines „Untauglichkeitsgutachtens“ freigelassen. Sein Anwalt kritisierte das Fehlen einer gesetzlichen Regelung zur Kriegsdienstverweigerung. Die Türkei ist eines von drei Ländern des Europarates, die das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nicht anerkennen.

Aydemir: "Bescheinigung über die Untauglichkeit zeigt Untauglichkeit des Systems"

Türkischer Kriegsdienstverweigerer aus der Haft entlassen

(09.06.2010) Enver Aydemir, der inhaftiert wurde, weil er sich aus religiösen Gründen weigerte, Militärdienst zu leisten, wurde nach einer Tauglichkeitsuntersuchung des Militärkrankenhauses GATA wegen antisozialem Persönlichkeitsdefekt als untauglich eingestuft und freigelassen. Aydemir: „Obwohl ich niemals zugestimmt habe, Militärdienst abzuleisten, wurde ich von einem Militärgericht verurteilt. Die nun erfolgte Ausmusterung zeigt, wie verfault das System ist.“