Kriegsdienstverweigerung in der Türkei

Seite: ...  28   29   30   31   32   33   34   ...  

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Pressemitteilung von EBCO

(15.05.2010) Am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung traf sich der Vorstand von EBCO zum alljährlichen Treffen in Barcelona. Er unterstützte damit eine Reihe von Aktivitäten der katalanischen Mitgliedsorganisation Moviment per la Pau (Bewegung für Frieden), die zum zehnjährigen der Abschaffung des Wehrpflicht in Spanien selbst ihr 25-jähriges Bestehen feiern konnte. Die Vertreter der Kriegsdienstverweigerung in Europa wurden durch den Präsidenten des katalanischen Parlamentes, Ernest Benach empfangen. Sie führten eine eintägige Konferenz an der Open University in Barcelona durch.

Aktion für Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir in Istanbul, 2. Januar 2010

Türkei: Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir zu 10 Monaten Haft verurteilt

(14.04.2010) Der türkische Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir ist am 29. März von einem Gericht in Eskisehir wegen des Vorwurfs der Desertion zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. In Anbetracht der Zeit, die er bereits in Haft verbracht hatte, wurde er formell freigelassen, aber wieder nach Bilecik gebracht, um dort Kriegsdienst zu leisten. Er weigerte sich erneut und wird inzwischen wieder im Militärgefängnis von Eskisehir gefangen gehalten.

Türkei: Disziplinarstrafe für inhaftierten Verweigerer Aydemir

(11.02.2010) Das Militärgericht in Eskişehir verurteilte den Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir zu einer Disziplinarstrafe von einem Monat, weil er sich weigert, Befehlen nachzukommen und Gefängnisuniform anzuziehen. Ihm wurde zugleich für einen Monat untersagt, Besuch zu empfangen, mit Ausnahme seines Anwaltes.

Griechenland: Türkischer Kriegsdienstverweigerer sollte nach Festnahme abgeschoben werden

(10.02.2010) Der türkische Verweigerer Rivdan (´Rido´) Ceklik ist am 6. Dezember 2009 in Iraklion auf Kreta mit zwanzig anderen vom griechischen Verhaftungsteam MAT ´präventiv´ festgenommen und dann nach Athen, zuerst ins Attica-Gefängnis und am 24. Dezember ins Abschiebezentrum Petrou Ralli gebracht worden. Nach Interventionen u.a. vom Europäischen Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO) kam er am 30. Dezember wieder frei.