Militär 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Militärparade, © Timo Vogt

Türkei: Ich verweigere!

(15.05.2021) Ich werde vom ersten Tag an beginnen, als ich 19 Jahre alt war. Ich saß im Garten und bekam Besuch von einem redseligen Freund. Er sagte mir, dass wir zur Musterung gehen müssten. Ich sagte ihm: „Ich werde nicht zum Militär gehen, Du kannst ja gehen.“ Ich kann nicht erklären, warum ich mich schon damals verweigern wollte, aber es gab in mir immer eine Stimme, die mir sagte, dass mit dem Miitärdienst etwas nicht stimmen könne.

Mein Freund war fassungslos und sagte: „Rebellierst du gegen den Staat! Sie werden Dich verschwinden lassen! Wohin willst Du gehen?“ Er sagte viele törichte Sätze, als ich ihm widersprach. Zuletzt wandte er sich an meine Mutter und sagte: „Tante, Ihr würdet auch in Schwierigkeiten kommen, sie werden Euch unter Druck setzen, damit Ihr nicht einem Verbrecher helft und ihn unterstützt.“

Militärparade, © Timo Vogt

Türkei: Meine Erfahrungen in der Kaserne

(15.05.2021) Die Geschichte der Wehrpflicht ist eine Geschichte der Militarisierung. Es ist eine atemberaubende Geschichte. Und die Wehrpflicht ist auch heute noch in Ländern wie der Türkei wirksam.

Ich sollte gezwungen werden, militärischen Befehlen nachzukommen. Als ich mich weigerte, wurde ich geschlagen und beleidigt. Ich wurde vier Mal verhaftet und jedes Mal wieder freigelassen. Jedes Mal wurde ich nach meiner Freilassung erneut in die Kaserne überstellt. Insgesamt verbrachte ich 18 Monate im Militärgefängnis.

World Without War

Südkorea: Petition eingereicht zur Einführung der Wehrpflicht für Frauen

(14.05.2021) Eine Petition, die über die Website der Nationalversammlung eingereicht wurde, fordert die Ausweitung der Wehrpflicht auf Frauen. Nachdem die Petition von mehr als 100.000 Personen unterzeichnet wurde, wird sie nun von den Parlamentsausschüssen geprüft werden.

Rundbrief »KDV im Krieg« - April 2021

Nordkorea: Wege der Militärdienstentziehung

(11.03.2021) Immer mehr nordkoreanische Jugendliche entziehen sich der Wehrpflicht, weil nach einem langen Einsatz in den Streitkräften nicht mehr automatisch die Mitgliedschaft in der Regierungspartei und all die damit verbundenen Vergünstigungen möglich sind.