Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Kanada: Kirche der Außenseiter beherbergt US-Verweigerer
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(15.11.2010) 
Rundbrief »KDV im Krieg«, November 2010 - Inhaltsverzeichnis
(15.11.2010) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Aus der Arbeit von Connection e.V. - Mai bis November 2010
(15.11.2010) 
Andreas Speck, War Resisters: Kolumbien - Kriegsdienstverweigerung in einem bewaffneten Konflikt
(14.11.2010) 
War Resisters‘ International: Ägypten: Maikel Nabil Sanad freigelassen - Kriegsdienstverweigerer wurde ausgemustert
(27.10.2010) 
Zeynep Kuray: Türkei: Kriegsdienstverweigerer wurde in die Zelle “Sibirien” verlegt und ist im Hungerstreik - Inan Süver: “Helft mir!”
(26.10.2010) 
War Resisters‘ International: Kolumbien: Kriegsdienstverweigerer Juan Diego Agudelo zwangsweise rekrutiert - Aufruf zu Unterstützungs- und Protestschreiben
(22.10.2010) 
War Resisters‘ International: Turkmenistan: Kriegsdienstverweigerer Ahmet Hudaybergenov, Aziz Roziev und Dovleyet Byashimov verurteilt - Bitte um Unterstützung
(20.10.2010) 
Jehovah‘s Witnesses: Azerbaijan imprisons conscientious objector
(30.09.2010) 
Bryn Weese: Kanada: US-Deserteure werden nicht durch Gesetz geschützt
(04.09.2010) 
Hürriyet Daily News & Economic Review: Türkei: Erster muslimischer Kriegsdienstverweigerer frei, aber weiter eine Herausforderung
(06.08.2010) 
War Resisters‘ International: Türkei: Kriegsdienstverweigerer Inan Süver inhaftiert - Aufruf zu Protestschreiben
(28.07.2010) 
Connection e.V., DFG-VK Hessen und IVAW Europe: Britischer Verweigerer des Afghanistankrieges Joe Glenton aus der Haft entlassen -  „Zieht die Soldaten aus Afghanistan ab“
(08.07.2010) 
War Resisters International: Nagorny-Karabach: Kriegsdienstverweigerer zu einem Jahr Haft bestraft - Aufruf zu Protestschreiben
(06.07.2010) 
War Resisters‘ Support Campaign: Kanada: Bundesberufungsgericht entscheidet zugunsten von Jeremy Hinzman und seiner Familie - Einwanderungsminister muss Beschluss des Parlaments folgen und US-Verweigerern Aufenthalt in Kanada gewähren
(21.06.2010) 
Amnesty International: Türkei: Urteil gegen friedlichen Protest wegen “Distanzierung des Volkes vom Militär”
(08.06.2010) 
Mehmet Ali Avci: „Ich werde niemals Militärdienst leisten“ - Ein türkisch-kurdischer Verweigerer berichtet
(31.05.2010) 
Lawi Weng, The Irrawaddy: Myanmar: 15-jähriger nach Widerstand gegen Einberufung getötet
(10.10.2009) 
Inan Süver: „Ich mache vom Recht auf Kriegsdienstverweigerung Gebrauch“ - An die Militärbehörden in Van, Türkei

Kanada: Kirche der Außenseiter beherbergt US-Verweigerer

von Tom Hayden

Die First United Church im Osten Vancouver beschreibt sich selbst als “Gemeinde der Ausgegrenzten”. In der Nachbarschaft in East Hastings wohnen vielleicht die meisten Drogensüchtigen, Dealer, Prostituierten und Behinderten in ganz Nordamerika. Die Kirche selbst beherbergt jede Nacht etwa dreihundert Obdachlose.

Die First United Church ist auch der Ort, an dem der 32-jährige US-Verweigerer Rodney Watson Zuflucht gefunden hat. Seit er durch die kanadischen und US-Behörden verhaftet werden kann, wenn er sich rauswagt, seit einem Jahr, hat er Zuflucht vor dem Krieg im Asyl der heimatlosen Außenseiter gefunden.

Nächste Woche, so wird erwartet, findet im kanadischen Parlament die Lesung eines Gesetzentwurfes statt, mit der das Land aus humanitären Gründen Asyl gewähren soll. Watsons Antrag auf Asyl ist noch anhängig. Etwa 40 weitere US-Verweigerer haben in Kanada Asyl beantragt, das fast 80.000 während des Vietnamkrieges aufgenommen hatte.

Jeden Tag winkt Watson seiner kanadischen Frau und seinem zwei Jahre alten Sohn zu, wenn er sich aus dem Haus wagt, um einkaufen oder in den Park zu gehen oder einfach die Annehmlichkeiten des städtischen Lebens in Vancouver zu genießen.

Als Afro-Amerikaner aus Kansas City ging Watson zur US-Armee und wurde 2006 im Irak eingesetzt. Wieder zu Hause, hatte er einen gut bezahlten Job in einem Autohaus, bis die Wirtschaft zusammenbrach und er entlassen wurde.

Er wuchs mit den Gangs in St. Louis auf – Bloods, Crips, Folks, MS 13 – und sah, wie einige seiner Freunde in den Straßen starben. Als er seinen Job verlor, schickte ihn ein Drogendealer mit Stoff los, um ein bisschen Geld zu machen. Watson weigerte sich und der Dealer wurde am nächsten Tag ermordet. Es war ein Zeichen für Watson, er ging zur Armee.

Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag als Koch bei der Armee, mit der Idee, dass er nach seiner Rückkehr ein Lokal in Kansas City aufmachen könnte. Stattdessen wurde er einer Einheit zugewiesen, die Autobomben in Mosul entschärfen sollte.

Tödliches Kommando – aber ohne akademische Auszeichnung

Jeden Tag machte sich Watson bereit und ging los, um nach Autobomben zu suchen. Er untersuchte Tausende von Fahrzeugen. Es war bis zu 50 Grad heiß, so sagte er: „Ich konnte hören, wie mir der Schweiß heruntertropfte“.

Er weiß nicht, wie er überlebt hat. Vielleicht achtete ein Scheich auf ihn, mit dem er befreundet war. Ansonsten war es das schiere Glück, so knapp war es.

Kurz bevor sein Vertrag auslief, erhielt Watson die Aufforderung, noch einmal in den Irak zu gehen. Mit der Stop-Loss-Order wurde sein Vertrag einfach einseitig verlängert.

Er ging für eine kurze Pause nach Hause, nach Kansas City, und wägte seine Möglichkeiten ab. Irgendwann würde sein Glück mit den Autobomben sicher ein Ende finden – und eine explodieren. Er war erschöpft von dem diskriminierenden Ton in der Armee, wenn die Iraker als Sandnigger bezeichnet wurden. „Es erinnerte mich an zu Hause.“

Zuerst dachte er daran, nach Mexiko zu gehen. Als er dann mal eine Sendung mit Tyra Banks sah, machten ihn die Bilder von Vancouver an. Es sah wunderbar aus, eine Oase des Nordens. „Also sagte ich meinen Eltern goodbye und erzählte ihnen, dass ich nach Fort Hood gehen würde“, sagte er. Dann fuhr er mit einem Greyhound über die kanadische Grenze.

An der Grenze, so erinnert er sich, sah ihn ein kanadischer Zöllner genau an – einen nervösen schwarzen Amerikaner im Soldatenalter. Aber schließlich lächelte er und sagte „Auf geht’s“ und winkte ihn durch.

In Vancouver kam er mit 2.000 US-Dollar an und wusste nicht, wohin er gehen sollte. Eine Weile lebte er für 20 Dollar die Nacht in einem Hotel und schaute sich auf den Straßen nach Arbeit um. Er nutzte die Möglichkeit, einem aus dem Hotel von seiner Lage zu erzählen. „Du gehst nirgendwo hin“, wurde er beruhigt. Und schon fand er sich als Einwanderer ohne Papiere auf dem Bau wieder. Das ging zwei Jahre so, bis der Brief von den Einwanderungsbehörden kam.

Statt sich selbst der Abschiebung in ein US-Gefängnis auszusetzen, ging Watson zu der kleinen Gruppe von Verweigerern, die es seit Vietnam gibt. Sie existiert nach wie vor und bietet allen Verweigerern der Kriege im Irak und Afghanistan Unterstützung, Unterkunft, Jobs und Rechtsberatung an.

Deshalb kam er am 18. September 2009, vor gut einem Jahr, zur First United Church. Als er kam, wurde er von zwei Mitgliedern des kanadischen Parlaments und dem Priester der First United Church, Pastor Ric Matthews, der aus Südafrika stammt, begleitet. Matthews nimmt den christlichen Auftrag ernst. In einem Brief schrieb er dieses Jahr an Präsident Obama, dass er hoffe, sich mit ihm ernsthaft über „Krieg, persönliche Verantwortung, Kriegsdienstverweigerung und grundlegende Rechte“ austauschen zu können, insbesondere über den Fall Watson. Er hat bis heute keine Antwort erhalten.

Watson sitzt immer noch in seinem selbstgemachten Gefängnis. Wenn seine Frau und Kinder nach draußen gehen, gibt er zu, dass es ihn ein wenig schmerzt. Manchmal schläft er schlecht. Er hat zugenommen. Er beschäftigt sich mit der Korrespondenz mit 643 Freunden in Facebook. Und er wartet. Das Militär könnte jederzeit in die Kirche kommen.

Die obdachlosen Drogensüchtigen um die First United Church herum behandeln seine Familie ganz gut. Aber er ist sich bewusst, dass es für ihn ist, wie aus dem Film Tödliches Kommando in den Film Einer flog über das Kuckucksnest zu wechseln. Immer wieder bricht grundlos ein Streit aus und manchmal gibt es Faustkämpfe auf den Stufen zu dem, was er sein Heim nennt. Auch das hier ist ein Kriegsgebiet.


Tom Hayden: Church of Misfits Harbors American War Resister. 21. September 2010. Veröffentlicht in Huffington Post. Übersetzung: Rudi Friedrich. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. und AG »KDV im Krieg« (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe November 2010 

 

Tom Hayden war US-Senator und ist einer der führenden Aktivisten der Bewegungen für Frieden, Gerechtigkeit und Entwicklung in den USA seit den 1960er Jahren. www.tomhayden.com



Stichworte:    ⇒ Asyl   ⇒ Asyl und KDV   ⇒ Desertion   ⇒ Kanada   ⇒ Unerlaubte Abwesenheit   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.