Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Prozess gegen US-Kriegsdienstverweigerin Kimberly Rivera am 29. April 2013
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Kimberly Rivera

Kimberly Rivera


Zum Weiterlesen

(23.02.2015) 
Wil S. Hylton: US-amerikanischer Deserteur
(21.03.2014) 
US-Kriegsdienstverweigerin steht vor Neuanfang - Courage to Resist bittet für Kimberly Rivera und ihre Familie um Unterstützung
(17.12.2013) 
Connection e.V.: US-Kriegsdienstverweigerin Kimberly Rivera vorzeitig aus der Haft entlassen
(15.05.2013) 
Bob Meola: USA: Zehn Jahre illegaler Kriege – Folgerungen für die Kriegsdienstverweigerung
(30.04.2013) 
Connection e.V.: US-Kriegsdienstverweigerin zu 14 Monaten Haft verurteilt - Zwei Verweigerer in USA in Haft
(23.04.2013) 
Kimberly Rivera: „Ich sehe mich als Kriegsdienstverweigerin“ - US-Kriegdienstverweigerin kurz vor dem Prozess wegen Desertion
(05.04.2013) 
War Resisters’ International: USA: CO Kimberly Rivera to be sentenced - Write to call for her release
(12.03.2013) 
amnesty international: USA: Prozess gegen US-Kriegsgegnerin Kimberly Rivera für 29. April 2013 erwartet
(10.10.2012) 
Connection e.V.: US-Kriegsgegnerin nach Abschiebung inhaftiert - Bitte um Protest- und Unterstützungsschreiben
(21.09.2012) 
The Globe and Mail: US-Kriegsgegnerin wurde aus Kanada abgeschoben - Kimberly Rivera von US-Behörden verhaftet
(17.09.2012) 
Connection e.V.: US-Kriegsgegnerin droht Abschiebung aus Kanada - Urgent Action für Kimberly Rivera

Prozess gegen US-Kriegsdienstverweigerin Kimberly Rivera am 29. April 2013

Bitte um Protest- und Unterstützungsschreiben

von Connection e.V.

Am 29. April 2013 findet in Fort Carson das Verfahren gegen US-Kriegsdienstverweigerin Kimberly Rivera vor dem Militärgericht statt. Ihr droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren wegen Unerlaubter Abwesenheit und Desertion.

Connection e.V. forderte heute die US-Militärbehörden auf, Kimberly Rivera unverzüglich freizulassen. „Es ist unerträglich“, so Rudi Friedrich für das Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk, „dass Kimberly Rivera bereits ein halbes Jahr inhaftiert ist, nur weil sie sich aus Gewissensgründen weigerte, weiterhin am Krieg im Irak teilzunehmen. Connection e.V. fordert daher die bedingungslose Freilassung von Kimberly Rivera.“

Kurz vor der Verlegung ihrer Einheit in den Irak im Oktober 2006 waren Kimberly Rivera Zweifel an dem Einsatz gekommen. Bei einem Heimaturlaub in den USA im Januar 2007 beschloss sie, aus moralischen Gründen nicht länger am Krieg im Irak oder einem anderen Konflikt teilzunehmen. Im Februar 2007 ging Kimberly Rivera mit ihrer Familie nach Kanada und beantragte dort Asyl.

Nach Ablehnung des Asylantrages wurde Kimberly Rivera am 20. September 2012 aus Kanada in die USA abgeschoben und damit auch von ihren vier Kindern und ihrem Ehemann getrennt. An der Grenze wurde sie umgehend von den US-Militärbehörden inhaftiert und einige Tage später in das Militärgefängnis in Fort Carson, Colorado, überstellt.

Das für den 29. April 2013 erwartete Urteil muss im Anschluss vom Kommandeur von Fort Carson, Generalmajor Joseph Anderson bestätigt werden. Er kann es auch ganz oder teilweise aufheben.

Connection e.V. bittet um Unterstützung von Kimberly Rivera. Über die Aktionsseite www.Connection-eV.org/kimberly-form kann ein Protest-Fax an den befehlshabenden Kommandeur in Fort Carson gesendet werden. Über das Formular können auch Solidaritätspostkarten an Kimberly Rivera geschickt werden.

Wir bitten zugleich um finanzielle Unterstützung der Familie von Kimberly Rivera. Durch den Wegfall des Einkommens von Kimberly Rivera ist ihr Mann mit den vier Kindern auf finanzielle Hilfe angewiesen. Spenden können geleistet werden über https://co.clickandpledge.com/sp/d1/default.aspx?wid=58528.

Hintergrund

Die US-Soldatin Kimberly Rivera war im Oktober 2006 mit ihrer Reserveeinheit in den Irak versetzt worden. „Ich hatte das Gefühl“, so schilderte sie es 2007 gegenüber Courage to Resist (USA), „dass ich meinen Verstand verliere. Ich stand so oft dem Tod gegenüber, dass es mich immer noch erschreckt. In der Zeit im Irak war der Tod von Soldaten und Zivilpersonen alltäglich. Ich war als Wache am Tor eingesetzt. Wir durchsuchten Autos, Zivilpersonen und Militärkonvois, die ständig rein und rausfuhren. Mir wurde schlagartig klar, was Krieg wirklich bedeutet: Menschen verlieren ihr Leben aufgrund der Machtgier eines Staates, Soldaten kommen zurück mit völlig neuen Problemen wie Albträumen, Angstzuständen, Depressionen, Angst, Alkoholmissbrauch, fehlenden Gliedmaßen oder Narben durch Verbrennungen. Einige kommen nie mehr zurück.“

Während eines zweiwöchigen Heimaturlaubs im Januar 2007 beschloss Kimberly Rivera, dass sie aus moralischen Gründen nicht länger am Krieg im Irak oder einem anderen Konflikt teilnehmen könne. Ihr wurde klar, dass ihr nur das unerlaubte Entfernen von der Truppe blieb. Sie nahm aufgrund des schwierigen Verfahrens und der Ablehnung anderer Kriegsdienstverweigerer an, keine Anerkennung erreichen zu können. Zudem befürchtete sie, während des Verfahrens in den Irak zurückkehren zu müssen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren Kindern ging sie nach Kanada und beantragte dort Asyl.

2009 wurde der Asylantrag abgelehnt. Ihre Klage gegen die ablehnende Entscheidung wurde am 16. September 2012 vom kanadischen Bundesgericht zurückgewiesen, mit der Begründung, dass eine Inhaftierung durch das US-Militär rein „spekulativ“ sei.

Kimberly Rivera wurde eine Abschiebungsverfügung für den 20. September 2012 übergeben. Die Abschiebung wurde von den kanadischen Behörden angeordnet, obwohl eine Entscheidung zu Riveras Antrag, ihr aus humanitären und Härtefallgründen im Interesse ihrer vier Kinder einen Aufschub zu gewähren, ausstand.

Nach Informationen der War Resisters Support Campaign (Kanada) stellte sich Kimberly Rivera am Morgen des 20. September an der Grenze den US-Militärbehörden. Sie wurde unverzüglich verhaftet und wenige Tage später nach Fort Carson, Colorado, überstellt. Dort wurde ein Strafverfahren wegen Unerlaubter Abwesenheit und Desertion gegen sie eröffnet. Ihr droht damit eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Die Familie von Kimberly Rivera kehrte ebenfalls in die USA zurück.

Kimberly Rivera wird von verschiedenen Organisationen unterstützt, so Courage to Resist (USA), War Resisters Support Campaign (Kanada) und Amnesty International, die Kimberly Rivera als gewaltlose politische Gefangene ansehen.


Connection e.V.: Pressemitteilung vom 25. März 2013. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. und AG »KDV im Krieg« (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe April 2013.



Stichworte:    ⇒ Desertion   ⇒ Kimberly Rivera   ⇒ Strafverfolgung   ⇒ Unerlaubte Abwesenheit   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.