Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“

 

Aktivitäten, Projekte, Berichte
English pages


Zum Weiterlesen

(15.04.2016) 
Max Bearak: Hunderttausende fliehen aus Eritrea - Ein Massaker zeigt, warum
(12.12.2015) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative zu Abraham Mehreteab - "Wir erinnern uns in tiefer Trauer"
(10.12.2015) 
Rudi Friedrich: Abraham Mehreteab - Ein Nachruf auf den Aktivisten der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative
(15.02.2013) 
Connection e.V.: Eritrea: Informationsministerium besetzt
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(17.09.2011) 
ኣብ ኤርትራ ናይ ፖለቲካዊ እሱራት ይፈተሑ፡ ሰብኣዊ መሰላት ይከበር - pdf-file
(17.09.2011) 
ﺍﻱﺭﺕﻱﺭﺃ ﻱﻑ ﻥﺍﺱﻥﺇﻝﺍ ﻕﻭﻕﺡ ﻡﺍﺭﺕﺡﺍﻭ ﻥﻱﻱﺱ - pdf-file
(17.09.2011) 
Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte in Eritrea - pdf-Datei des Aufrufes
(17.09.2011) 
Eritrea: Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte - Aufruf
(16.09.2011) 
Bildergalerie: Für die Menschenrechte in Eritrea - Kundgebung und Demonstration
(15.06.2011) 
Yohannes Kidane: Recht auf Asyl und Schutz von Kriegsdienstverweigerern - Bericht über die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(05.02.2010) 
Abraham Mehreteab: Gewaltfreie Kämpfe um Existenzgrundlagen und Weltweiter Militarismus: Verbindungen & Strategien - Konferenz der War Resisters International in Ahmedabad (Indien)
(10.01.2010) 
Sudan Tribune: Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(01.03.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Bericht von der Protestdemonstration in Frankfurt/M.
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Die Bevölkerung wird als Geisel gehalten" - Interview
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Ich muss der Welt berichten, was dort geschieht" - Interview
(01.07.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EAI und andere erzählen
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
(10.05.2008) 
Rudi Friedrich: Fast 100 Personen protestierten gegen die drohende Abschiebung eritreischer Deserteure
(09.05.2008) 
Connection e.V., Eritreische Antimilitaristische Initiative und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure akut von Abschiebung bedroht - Mahnwache auf dem Opernplatz in Frankfurt/M.
(05.04.2007) 
Interview mit Dr. Yosief Fessehaye Seium und Sara Kahsu Hadgu: Eritrea: "Die Vorgesetzten haben die absolute Macht"
(01.07.2006) 
Yohannes Kidane und Abraham Mehreteab: Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Bericht
(01.06.2006) 
Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Dokumentation im pdf-Format
(01.05.2006) 
Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea - Broschüre, Mai 2006
(30.04.2006) 
Connection e.V.: Protestaktion vor dem Ledermuseum - Connection e.V. weist während der "Nacht der Museen" auf massive Menschenrechtsverletzungen in Eritrea hin
(29.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion zur »Nacht der Museen« wegen Ausstellung zu Eritrea
(28.04.2006) 
Flugblatt: Aktion zur Menschenrechtslage in Eritrea - Die Heuchelei der Diktatur
(27.04.2006) 
Deutsches Ledermuseum (DLM) zieht Angebot zurück - Connection e.V. zeigt Schautafeln zur Menschenrechtssituation in Eritrea vor DLM
(23.04.2006) 
Connection e.V.: Protest zur Ausstellungseröffnung im Ledermuseum - Eritreische Antimilitaristische Initiative fordert ein Ende der Diktatur
(22.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion vor dem Ledermuseum in Offenbach/Main
(01.12.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative: "Sagt Nein zum drohenden Krieg zwischen Eritrea und Äthiopien!"
(01.12.2005) 
Rudi Friedrich: "Kriegsdienstverweigerer seit über einem Jahrzehnt in Haft" - Stellungnahme zum Tag der Gefangenen für den Frieden
(08.11.2005) 
Verwaltungsgericht Frankfurt: Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt
(17.07.2005) 
Gedab News: Tausende von eritreischen Eltern inhaftiert
(01.05.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative (EAI)
(14.04.2005) 
Abraham Gebreyesus Mehreteab: Eritrea: Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung - Beitrag für die UN-Menschenrechtskommission
(05.03.2005) 
Eritrea und Kriegsdienstverweigerung - Interview mit Yohannes Kidane
(01.03.2005) 
Eritrea: Conscientious Objection and Desertion - Booklet, March 2005
(03.12.2004) 
Menschenrechtsgruppe Snit-Selam: Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung - Flugblatt zur Aktion in Frankfurt/M.
Howard Hughes: Der Militärkomplex in Eritrea
(01.11.2004) 
Eritrea: Kriegsdienstverweigerung und Desertion - Broschüre, November 2004
(19.09.2004) 
Yohannes Kidane: Kriegsdienstverweigerung in Eritrea
(04.06.2004) 
Weldu Habtemicael: Eritrea: „Nach der Befreiung erkannten wir nicht das wahre Gesicht der Regierung“
(28.05.2004) 
Bisrat Habte Micael: Eritrea: „Ich hatte die Nase voll vom Krieg“

„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“

Gemeinsame Erklärung von EritreerInnen aus Afrika, Australien, Europa und Nord-Amerika

1. Präambel

Wir, EritreerInnen aus verschiedenen Teilen Afrikas, Australien, Europas und Nord-Amerikas, die eine Reihe von Bürgerorganisationen vertreten wie auch als Privatpersonen, diskutierten und beratschlagten auf der Tagung „Strategische Überlegungen über die politische und sozio-ökonomische Krise in Eritrea: Zusammenhänge, Szenarien und Antworten“ vom 9.-11. Mai 2014 Themen nationaler Angelegenheiten und kamen zu folgenden Schlüssen.

1.1. Kritisch erwägend die tiefverwurzelte Krise, die unser Volk und unser Land verhext;

1.2. In Betracht ziehend die Lektionen der jüngsten Vergangenheit in Bezug auf die Entwicklung des Autoritarismus in Eritrea;

1.3. In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen, stimmen wir darin überein, dass wir eng zusammenarbeiten um eine demokratische verfassungsgemäße Regierung in Eritrea zu etablieren.

1.4. Erreichten daher folgenden Konsens:

2. Zu Rechtsstaatlichkeit und einer verfassungsgemäßen Regierungsform

Wir, die TeilnehmerInnen,

2.1. Sehen die historischen Wurzeln der gegenwärtigen Infragestellung von Rechtsstaatlichkeit und einer verfassungsgemäßen Regierungsform;

2.2. Sind uns der Existenz von Spaltung und Parteigeist in und zwischen unseren politischen Gruppen bewusst - vor und nach der Unabhängigkeit unseres Landes;

2.3. Erkennen an, dass es vor und nach der Unabhängigkeit eine Kultur der Intoleranz und Straflosigkeit gab;

2.4. Vermerken die aufgezwungene Uniformiertheit, die die politischen, sozialen und kulturellen Mannigfaltigkeiten untergräbt;

2.5. Unterstreichen, dass das PFDJ-Regime1 absichtlich eine Strategie gegen die Entwicklung von Rechtsstaatlichkeit und verfassungsgemäßer Regierungsform in Eritrea verfolgt und so die Ideale und Hoffnungen der eritreischen Bevölkerung verrät.

Wir stimmen daher darin überein,

2.6. Zusammenzuarbeiten, um die Hindernisse von Intoleranz, Schweigen, Einschüchterung und unhinterfragtem Gehorsam und unbegrenztem nationalem Militärdienst zu überwinden;

2.7. Soziale und politische Bewegungen durch Bildung zu stärken, insbesondere die der Jugend, von Frauen, von Berufsvereinen und von Graswurzelgruppen;

2.8. Uns für den Aufbau einer verfassungsgemäßen Regierungsform einzusetzen, die alle EritreerInnen umfasst, die die grundlegenden Menschenrechte respektiert und schützt und Rechtsstaatlichkeit herstellt.

3. Zur ökonomischen Krise

Wir, die TeilnehmerInnen,

3.1. Bezug nehmend auf die nationale Wirtschaft,

3.1.1. Heben hervor, dass das diktatorische Regime im höchstem Maße schädliche Praktiken anwendet, einschließlich der Monopolisierung der Wirtschaft bei der PFDJ, illegaler Aneignung von Guthaben und Eigentum von Bürgern, sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen für die Jugend und damit die wirtschaftliche Infrastruktur der Nation sowie den Fleiß und die Kreativität unseres Volkes zerstört hat; und

3.1.2. Beobachten, dass das diktatorische Regime weiterhin ohne jeden Staatshaushalt agiert, ohne irgendeinen Anschein von Transparenz und Verantwortlichkeit bei der nationalen Finanzverwaltung, insbesondere im Bereich des Bergbaus.

Wir stimmen daher darin überein,

3.1.3. Untersuchungen durchzuführen zu den ökonomischen Auswirkungen der genannten Praktiken um effektiver Einfluss nehmen und Empfehlungen geben zu können.

4. Zur sozio-ökonomischen, humanitären und menschenrechtlichen Krise

Wir, die TeilnehmerInnen,

4.1. Zeigen uns äußerst besorgt über die weitreichenden Konsequenzen der Diktatur, die zur Zersetzung und Zerstörung der sozialen Einheit (der Familie) und damit dem sozialen Kapital unserer Gesellschaft führen, wie auch zur Rechtlosigkeit für ein Familienleben, zur wachsenden Verwundbarkeit von EritreerInnen, zur zunehmenden Kultur der Abhängigkeit, zur Militarisierung des Ausbildungswesens und zum Zusammenbruch des Gesundheitswesens.

Wir stimmen daher darin überein,

4.2. Untersuchungen durchzuführen zur Gesamtleistung des eritreischen Staates, einschließlich seiner Behauptungen bezüglich der Millenium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen.

4.3. Zur humanitären Krise

Wir, die TeilnehmerInnen, sind

4.3.1. Alarmiert und besorgt über die erzeugte humanitäre Situation für EritreerInnen, insbesondere der Flüchtlinge, und der fortdauernden Inhaftierung und Schutzverweigerung von Gastländern sowie dem weiter andauernden Menschenhandel.

Wir stimmen daher darin überein,

4.3.2. Einen Plan zu entwickeln, um Flüchtlingen zur Seite zu stehen und Initiativen zu koordinieren, die für sie entsprechend der von ihnen ausgedrückten Erfordernisse eintreten, mit dem Ziel, die Rechte der eritreischen Flüchtlinge auf Schutz und ein annehmbares Leben aufrecht zu erhalten;

4.3.3. Arbeitszusammenhänge hervorzubringen mit gleichgesinnten eritreischen Organisationen und eine enge Partnerschaft mit internationalen Organisationen zu schaffen, um Mittel zu mobilisieren zur Unterstützung der in Not befindlichen eritreischen Flüchtlinge.

4.4. Zu Menschenrechten

4.4.1. Tief beunruhigt über die zunehmende Verletzung der Menschenrechte von EritreerInnen durch das dikatorische Regime;

4.4.2. Deshalb übereinstimmend darin, die Menschenrechtsverletzungen weiter zu dokumentieren und Untersuchungen durchzuführen für eine Kampagne zur gemeinsamen Vertretung und für Ziele eines Rechtsverfahrens;

4.4.3. Kooperierend mit nationalen und internationalen Medien, um für das Thema Menschenrechte einzutreten und Aufmerksamkeit zu erreichen;

4.4.4. Koalitionen herzustellen zwischen eritreischen Organisationen in der Diaspora, die für die Menschenrechte eintreten und Partnerschaften mit internationalen Menschenrechtsorganisationen aufzubauen.

5. Auf dem Weg zur Demokratie

Wir, die TeilnehmerInnen,

5.1. Sehen die Notwendigkeit für eine Strategie, die darauf abzielt, einen grundlegenden demokratischen Wandel in Eritrea zu erreichen;

5.2. Beobachten die schädlichen Effekte der Spaltungen und Konflikte unter den Kräften, die sich für demokratische Veränderungen einsetzen;

5.3. Unterstreichen die Notwendigkeit, Brücken zwischen allen eritreischen Bewegungen zu bauen, um einen Wandel zu erreichen;

5.4. Heben hervor die Notwendigkeit, ein gemeinsames Verständnis und eine Einigung über die Ziele zwischen den verschiedenen Kräften für einen Wandel zu entwickeln;

5.5. Glauben an einen gemeinsamen Kampf der EritreerInnen für einen demokratischen Wandel;

5.6. Unterstreichen die Bedeutung, eine zerstörerische Führung zu vermeiden und stattdessen eine Führung zu etablieren, die große Integrität besitzt und die der Demokratie und den nationalen Interessen verpflichtet ist.

Deshalb,

5.7. Fördern wir das Entstehen einer Führung, die auf allen Ebenen transparent, verantwortlich und mit Integrität besetzt ist;

5.8. Betonen wir die Notwendigkeit von freien, verantwortlichen und glaubwürdigen Medien, die sich in den Dienst der Einheit der EritreerInnen im Kampf für einen demokratischen Wandel stellen;

5.9. Unterstreichen wir die Notwendigkeit von Mechanismen zur Konfliktlösung, um Konflikte in und unter den Kräften für einen demokratischen Wandel konstruktiv zu lösen;

5.10. Sind wir bestrebt die Einbeziehung und eine bedeutsame Beteiligung der Bevölkerung auf Graswurzelebene sicherzustellen;

5.11. Erkennen wir an das Recht der EritreerInnen gegen das repressive Regime Widerstand zu leisten;

5.12. Ermutigen und arbeiten wir für einen alle einschließenden und bedeutungsvollen Dialog unter EritreerInnen zu Themen des alle Ebenen betreffenden politischen Übergangs in Eritrea;

5.13. Arbeiten wir hart daran, Solidarität zu mobilisieren und das PFDJ-Regime auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene zu entlarven durch Lobbyarbeit bei Regierungen und einflussreichen Persönlichkeiten.

6. Zu Übergangsrecht und Friedensbildung

Wir, die TeilnehmerInnen,

6.1. Sind äußerst besorgt über die zerstörerischen Effekte der tiefen Spaltung und Disharmonie unter EritreerInnen;

6.2. Analysierten kritisch die Gründe und Zusammenhänge der tiefen Spaltungen unter EritreerInnen, insbesondere bezüglich der Konsequenzen des laufenden Kampfes für einen demokratischen Wandel in Eritrea.

Deshalb:

6.3. Betonen wir die Notwendigkeit eines ernsthaften Aussöhnungsprozesses unter EritreerInnen sowohl vor wie auch nach einem politischen Wechsel in Eritrea;

6.4. Setzen wir uns ein für die Einrichtung eines Eritreischen Dialogforums (EFD) um unter EritreerInnen einen Dialog anzustoßen und um den sozialen Zusammenhalt der eritreischen Gemeinschaften wiederherzustellen und zu stärken;

6.5. Empfehlen wir die Aufnahme von Regelungen für den nationalen Frieden und Versöhnung in der nationalen Verfassung mit dem Mandat, an der Spitze eines Dialoges für Versöhnung zu stehen, um sich mit Verbrechen und Gewalt der Vergangenheit zu beschäftigen;

6.6. Erkennen wir an die Bedeutung der Rolle von einheimischen Strukturen und Bräuche für einen Versöhnungsprozess unter EritreerInnen auf der Ebene der Sippen und Gemeinschaften.

 

1 PFDJ: Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit, Regierungspartei (Anm. d. Ü.)


Eritrean Movement for Democracy and Human Rights (EMDHR) Workshop Statement, Pretoria, Südafrika. 11. Mai 2014. Übersetzung: rf. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. und AG »KDV im Krieg« (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe November 2014.



Stichworte:    ⇒ Eritrea   ⇒ Flucht   ⇒ International   ⇒ Kampagne   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Militarisierung   ⇒ Zivilgesellschaft

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.