Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Weißrussland: "Ein alternativer Dienst existiert, aber nicht für mich"
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Weißrussland: "Ein alternativer Dienst existiert, aber nicht für mich"

Rundbrief »KDV im Krieg« - Juni 2017

Inhaltsverzeichnis

Ausgabe bestellen


Zum Weiterlesen

(12.06.2017) 
Franz Nadler und Rudi Friedrich: Arbeit von Connection e.V. - April bis Juni 2017
(11.06.2017) 
Rundbrief »KDV im Krieg« - Juni 2017 - Inhaltsverzeichnis
(03.06.2017) 
Interview mit Myungjin Moon: Südkorea: „Wichtige Entwicklungen zur Kriegsdienstverweigerung“
(02.06.2017) 
Connection e.V.: Türkei: Zunehmend Strafverfahren gegen Kriegsdienstverweigerer - Solidaritätsaktion in Izmir
(31.05.2017) 
Connection e.V.: Israelische Armee inhaftiert Kriegsdienstverweigerin zum 4. Mal - Unterstützung und Proteste erbeten
(31.05.2017) 
EBCO: Griechenland: Militärstrafverfahren gegen 53-jährigen Kriegsdienstverweigerer
(17.05.2017) 
Joseph Gibson: Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei!
(15.05.2017) 
André Shepherd: „Wir dürfen nicht länger blind sein gegenüber den Verbrechen“ - Redebeitrag anlässlich der Einweihung des André Shepherd Weg in Mannheim
(29.03.2017) 
Park Su-ji: Südkorea: Regierung veröffentlicht persönliche Daten von Kriegsdienstverweigerern
(06.02.2017) 
Atalya Ben Abba: Israel: „Ich verweigere, weil ich politisch handeln will“
World Without War: Südkorea: Stellungnahme an das UN-Menschenrechtskommissariat - Zur Lage der Kriegsdienstverweigerer

Weißrussland: "Ein alternativer Dienst existiert, aber nicht für mich"

von Olga Glace

Am 24. Juni 2016 lehnte das Berufungsgericht Brest die Klage des 21-jährigen Zeugen Jehovas und Kriegsdienstverweigerers Viktor Kalina ab und verurteilte ihn zu einer hohen Geldstrafe wegen Kriegsdienstverweigerung aus religiöser Überzeugung. Die Ablehnung der Klage erfolgte nur eine Woche vor In-Kraft-Treten des Alternativdienstgesetzes am 1. Juli 2016. Mit dem Gesetz können einige, aber nicht alle, Kriegsdienstverweigerer einen alternativen Dienst ableisten. Mit Unterstützung des Helsinki Komitee Weißrussland legte Kalina bei der Generalstaatsanwaltschaft und dem Berufungsgericht Brest Beschwerde gegen die Entscheidung ein.

Neues Gesetz gibt nur Einigen die Möglichkeit eines Alternativen Dienstes

Das überhaupt erste Alternativdienstgesetz von Weißrussland trat am 1. Juli 2016 in Kraft. Es gestattet einigen, aber nicht allen jungen Männern, die den Kriegsdienst verweigern, einen alternativen Dienst anstatt Militärdienst abzuleisten.

Nur junge Männer mit religiösen pazifistischen Gründen sind berechtigt, einen Antrag zur Ableistung des alternativen zivilen Dienstes zu stellen, nicht aber Verweigerer mit nicht-religiösen pazifistischen Überzeugungen. Es ist nicht klar, ob überhaupt allen jungen Männern mit religiösen Gründen zur Ablehnung des Militärdienstes gestattet werden wird, einen zivilen alternativen Dienst abzuleisten, da das Gesetz sich dazu ausschweigt, wie Verweigerer von religiösen Gemeinschaften, die nicht grundsätzlich pazifistisch sind – wie die orthodoxe Kirche – behandelt werden sollen. Mehr noch: Der zivile Dienst wird doppelt so lange dauern, wie der Militärdienst und die Dienst leistenden Verweigerer werden weniger Sold erhalten als die Militärdienstleistenden. Auch werden Wehrpflichtige, die während ihres Militärdienstes ihren Glauben ändern und Kriegsdienstverweigerer werden, nicht berechtigt sein, einen Alternativdienst abzuleisten.1

Kalinas erstes Verfahren

Das erste Strafverfahren gegen Kalina wurde im Juni 2015 wegen Artikel 435 Absatz 1 des Strafgesetzbuches eröffnet, mit dem die Verweigerung der Einberufung zum Militärdienst unter Strafe gestellt wird. In der Verhandlung vor dem Bezirksgericht Brest am 8. September 2015 wurde er frei gesprochen.2

Die Staatsanwaltschaft Brest legte gegen die Entscheidung Berufung ein. Richter Nikolai Shestak vom Berufungsgericht Brest bestätigte aber am 13. Oktober 2015 den Freispruch und merkte an, dass Kalina „sein verfassungsgemäßes Recht in Anspruch nehme, eine Alternative zum Militärdienst einzufordern, der seinen ethischen und religiösen Überzeugungen widerspreche. Er solle keine Verantwortung für die Entziehung von der Einberufung tragen.“3

Beschwerde des Stellvertretenden Staatsanwalts

Am 10. Februar 2016 legte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Aleksei Stuk Beschwerde gegen den Freispruch des Berufungsgerichtes ein. Er bestand darauf, dass die Gesetze und Tatsachen von den bisherigen Gerichten falsch interpretiert worden seien. Er verwies auch auf eine Entscheidung des Verfassungsgerichtes vom 26. Mai 2000, die zu einer Zeit ergangen war, als es keinen Mechanismus zur Ableistung eines alternativen Dienstes gab: „Es sollte Einverständnis darüber bestehen, in Anbetracht von besonderen Umständen, dass von den zuständigen Behörden in der Praxis besondere Bedingungen vorgesehen werden, mit denen es Bürgern möglich ist, ihre Pflicht in einer Art und Weise zu erfüllen, die nicht ihre religiösen Überzeugungen verletzen.“

Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes vom Mai 2000 (R-98/2000) forderte „dringend“ die Annahme eines Alternativdienstgesetzes oder eine Änderung des Gesetzes zu Wehrpflicht und Militärdienst, um einen Mechanismus für einen alternativen Dienst einzuführen. Sie besagt, dass vor Einführung dieser Gesetzesänderungen die Behörden den Bürgern die Ableistung eines Dienstes ermöglichen müssen, der “nicht ihre religiösen Überzeugungen verletzt“. Das Verfassungsgericht äußerte sich dabei nicht zu einer Kriegsdienstverweigerung aus nicht-religiösen Gründen.4

Das Oberste Gericht erklärt, Militäreinheit sei für Kriegsdienstverweigerer möglich

Das Oberste Gericht unterstützte das Argument des stellvertretenden Generalstaatsanwaltes Stuk im Fall Kalina und erklärte am 18. März 2016 in seiner Entscheidung, dass das Verteidigungsministerium die Eisenbahneinheiten geschaffen habe, um den religiösen Erfordernissen von Wehrpflichtigen nachzukommen. In dieser Militäreinheit muss kein Schwur geleistet werden und Individuen sind ausgenommen von Militärübungen, dem Tragen von Waffen oder offenkundig militärischer Ausrüstung, wie auch von anderen militärischen Pflichten, die ihrer religiösen Überzeugung entgegenstehen.

Das Büro des Generalstaatsanwaltes erklärte, dass 240 Wehrpflichtige, denen ihre Religion die Ableistung eines Schwurs nicht gestatte, Dienst in den Eisenbahneinheiten geleistet hätten. Forum 18 weist darauf hin, dass diese Einheiten nicht eigens für Kriegsdienstverweigerer geschaffen worden seien und eine militärische Einheit, keine zivile Körperschaft, sind.

Auch Armenien hatte in der Vergangenheit erklärt, dass ein vom Militär kontrollierter Dienst ein alternativer ziviler Dienst sein könne. Das führte im Fall Vahan Bayatyan, einem armenischen Zeugen Jehovah und Kriegsdienstverweigerer, am 7. Juli 2011 zu einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) (Antrag Nr. 23459/03). Der EGMR urteilte, dass die staatliche Weigerung, Bayatyan eine Alternative zum Militärdienst anzubieten und ihn wegen Verweigerung des Dienstes in den bewaffneten Streitkräften zu bestrafen, Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention verletzte, der die Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit schützt.5

Aber im Gegensatz zu Armenien ist Weißrussland nicht Mitglied des Europarates, so dass weißrussische Bürger solche Verurteilungen nicht vor den EGMR in Brüssel bringen können. Trotzdem hatte das Verfassungsgericht von Weißrussland in einer Entscheidung vom 27. Mai 2015 das Urteil des EGMR zu Bayatyan zitiert, um ein Alternativdienstgesetz zu unterstützen.6

Internationale Menschenrechtsverpflichtungen

Eine Analyse der Rechtslage durch das weißrussische Helsinki Komitee für Kalinas letzte Berufung 2016 betont, dass sowohl die Resolution 1995/837 der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen wie auch der Bericht der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (Dokument 8809)8 erklären, dass ein alternativer Dienst nicht in einem Dienstverhältnis abgeleistet werden dürfe, der in Verbindung mit dem Militär steht.

Das Recht zur Kriegsdienstverweigerung ist Teil eines Rechts jeder Person (ob mit oder ohne religiöse Überzeugung) auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, wie sie in Artikel 18 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte dargelegt sind. Weißrussland hat den Internationalen Pakt 1976 ratifiziert. Diese Auffassung wird vom Menschenrechtskomitee der Vereinten Nationen erklärt in General Comment 22 zu Artikel 18 des Internationalen Paktes. Verschiedene Regelungen zum internationalen Menschenrecht haben dies wiederholt unterstrichen.9

Bis jetzt werden Kriegsdienstverweigerer verfolgt und bestraft durch Weißrussland, aber auch durch Aserbaidschan, die Türkei, Turkmenistan und dem nicht anerkannten Nagorny-Karabach.

Keine Form des Militärdienstes kann akzeptiert werden

Kriegsdienstverweigerer Kalina erklärte am 26. Juli 2016 gegenüber Forum 18, dass ein Dienst in den Eisenbahneinheiten des Verteidigungsministeriums für ihn nicht akzeptabel sei, da er dem Prinzip folge, „keine Waffen zu tragen und absolut nichts mit militärischen Organisationen zu tun zu haben“.

Der stellvertretende Staatsanwalt Stuk machte in seinem Antrag deutlich, dass „Kalinas erklärter Wunsch auf Ableistung eines alternativen statt des Militärdienstes nicht als ein guter Grund für die Nichtbefolgung der Einberufung angesehen werden kann, da dies nicht unter die Regelungen vom 20. Mai 2015 fällt.“ Er betonte, dass Kalina „keine Beschwerde gegen die Entscheidung der Wehrpflichtkommission eingelegt hat, womit die Ausführung der Einberufung ausgesetzt worden wäre“.

Gegenüber Forum 18 erklärte Kalina, er habe keine Beschwerde eingelegt, da er keine Erfahrung mit dem Verfahren gehabt habe und nicht wusste, wie er sein Beschwerderecht ausüben könne.

Forum 18 konnte nicht herausfinden, warum die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren gegen Kalina betrieb angesichts dessen, dass das Alternativdienstgesetz weniger als fünf Monate später in Kraft trat. Die Sekretärin des Büros weigerte sich, einen Anruf an Staatsanwalt Stuk oder einen anderen Staatsanwalt weiterzuleiten. „Sie werden mit niemandem sprechen können. Wir geben keine Telefonnummern von Staatsanwälten heraus. Aber wenn sie eine Beschwerde zu ihrem Fall einreichen wollen, können Sie dies schriftlich tun“, erklärte sie am 2. August bevor sie auflegte.

Kalinas zweites Verfahren

Nach der Entscheidung des Obersten Gerichtes vom März 2016, mit der der ursprüngliche Freispruch aufgehoben worden war, wurde der Vorgang für ein zweites Verfahren erneut dem Bezirksgericht Brest übergeben. Kalina wurde erneut wegen Verweigerung der Einberufung zum Militärdienst angeklagt. Am 18. Mai verurteilte Richterin Mariya Levanchuk Kalina zu einer Geldstrafe von 21.000.000 alten weißrussischen Rubeln (das sind seit dem 1. Juli 2016 2.100 neue weißrussische Rubel und entspricht etwa 930 €). Das entspricht etwa einer Strafe von 100 Tagessätzen eines in der Region Brest üblichen Einkommens, nach Zahlen vom Nationalen Komitee für Statistik vom Juni 2016. Kalina erklärte Forum 18, dass die Geldstrafe sehr hoch sei und er davon ausgehe, dass er zwei Jahre brauchen werde, um sie bezahlen zu können.

Richterin setzt sich über Verfassung hinweg

Richterin Levanchuk erklärte, dass Kalina das „Verbrechen“ absichtlich begangen habe, da er an allen Verfahren zur Einberufung teilgenommen habe. Die Richterin verwies auf das Militärdienstgesetz von 1992 und betonte, dass „alle männlichen Bürger dazu verpflichtet sind Militärdienst abzuleisten, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem sozialen oder finanziellen Status, ihrer nationalen oder rassischen Identität, ihrer Ausbildung, ihrem religiösen Glauben, ihrem Beruf, ihren politischen oder anderen Auffassungen“. Richterin Levanchuk setzte sich mit ihrer Entscheidung über Artikel 57 der Verfassung hinweg, in dem ein alternativer Dienst vorgesehen ist.10

Für Kalina kam das zweite Strafverfahren und das Urteil vom 18. Mai „völlig unerwartet“. Gegenüber Forum 18 beschwerte er sich darüber, dass die Anhörung, obwohl sie öffentlich sein sollte, in einem kleinen Büro durchgeführt worden sei, da der Gerichtssaal besetzt war. In dem Raum konnten nur zwei seiner Zeugen bleiben, nicht aber 20 Angehörige seiner Religionsgemeinschaft, die zu seiner Unterstützung mitgekommen waren.

Es ist nicht das erste Mal, dass weißrussische Behörden öffentlich im Gericht die eigene Verfassung ignorieren. Oberstleutnant Vladimir Osipov vom Rekrutierungsbüro Rechitsa hatte am 29. Januar vor dem Bezirksgericht Rechitsa die Verfassung als „Unsinn“ beschrieben und die internationalen Menschenrechtsabkommen als „unwichtig“.11

Forum 18 rief am 2. August das Bezirksgericht an, um Richterin Levanchuk zu fragen, warum ihre Entscheidung vorherigen Urteilen widerspreche und warum das Militärdienstgesetz über der Verfassung stehe. Das Sekretariat des Gerichts erklärte, die Richterin sei in Urlaub.

Berufung abgewiesen

Am 24. Juni lehnte die mit drei RichterInnen besetzte Kammer des Berufungsgerichts Brest, vorsitzende Richterin war Svetlana Kremenevskaya, die Berufung gegen die Verurteilung und die Geldstrafe ab. In der Entscheidung wird behauptet, dass Kalina keine guten Gründe zur Verweigerung des Dienstes in den Eisenbahneinheiten nennen konnte. Das Gericht schloss, dass Kalina das „Verbrechen“ mit voller Absicht begangen habe.

Auf Nachfrage, welche Gründe ausreichend gewesen wären, um einen Kriegsdienstverweigerer vom Dienst in den Eisenbahntruppen auszunehmen, verweigerte Richterin Kremenevskaya am 2. August die Antwort. „Welches Recht haben Sie, mir Fragen zu stellen und welches Recht habe ich, den Fall mit Ihnen zu diskutieren, wenn Sie nicht Beteiligter sind?“, fragte sie Forum 18. Sie ergänzte, dass die Entscheidung von der gesamten Kammer getroffen worden sei. „Wir erhielten eine Beschwerde und alle Tatsachen werden erneut untersucht und geprüft werden“, erklärte sie.

„Ein alternativer Dienst existiert, aber nicht für mich“

Kalina sagte Forum 18, dass in beiden Gerichtsverfahren die RichterInnen seinen Antrag ignoriert hätten, ihm die Wahrnehmung des Alternativdienstgesetzes zu ermöglichen, das am 1. Juli in Kraft trat. „Ich verstehe das System nicht. Erst wurde ich freigesprochen und dann – angeklagt mit dem gleichen Artikel – entscheiden sie vollkommen gegensätzlich. Ich kann nicht begreifen, dass nun ein alternativer Dienst existiert, aber nicht für mich.“

Dmitry Chernykh vom weißrussischen Helsinki Komitee merkte an, dass das Gericht auf die Tatsache verwies, dass das Alternativdienstgesetz zum Zeitpunkt der Straftat von Kalina noch nicht in Kraft war. „Wir werden bei der Generalstaatsanwaltschaft und dem Berufungsgericht Brest Beschwerde einlegen.“

Kalina hat darum gebeten, die Strafe bis zum endgültigen Ende des Verfahrens auszusetzen. Am 25. Juli reichte er die Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft ein, am 29. Juli beim Berufungsgericht Brest. Er hofft darauf, dass das Urteil aufgehoben wird, da der Alternative Dienst in Kraft getreten ist. „Wenn nicht, werde ich mich mit dem Urteil abfinden.“

Die Strafe setzt auch die Einberufung von Kalina um zwei Jahre aus, den Zeitraum, in dem er die Geldstrafe bezahlen könnte. Auf die Frage, ob er bald eine neue Einberufung erwarte, erklärte Kalina, dass er nun als vorbestraft gelte und nach Zahlung der Geldstrafe eine neue Einberufung zum Militärdienst erwarte. „Dann werde ich die Chance haben, ihn im zivilen Bereich abzuleisten, auch wenn das drei Jahre dauert. Aber ich muss für alles gerade stehen, eine Geldstrafe zahlen und dann auch noch drei Jahre alternativen Dienst leisten!“

Wird freigesprochener Kriegsdienstverweigerer erneut einberufen?

Ein weiterer freigesprochener Zeuge Jehova, Dmitry Chorba aus Rechitsa im Bezirk Gomel, berichtete am 9. Juli 2016 Forum 18, dass er seine Einberufung im August erwarte. „Ich werde gemustert und wenn ich tauglich bin werden meine Unterlagen auf meinen Antrag hin an das Arbeitsministerium weitergeleitet, um den alternativen zivilen Dienst zu leisten“, erklärte er.

In seinem Fall hatte ihn das Bezirksgericht Rechitsa am 29. Januar 2016 freigesprochen vom Vorwurf, ohne guten Grund dem Rekrutierungsbüro nicht geantwortet zu haben (Artikel 25.1 Absatz 3 des Verwaltungsgesetzes).12

Seit 2000 wurden verschiedene Kriegsdienstverweigerer angeklagt und verurteilt. Darunter waren die Zeugen Jehovah Dmitry Smyk, der messianische Jude Ivan Mikhailov und die nicht-religiösen Pazifisten Yevhen Yakovenko und Andrei Chernousov. Chernousov wurde 2012 für fünf Tage zwangsweise in eine psychiatrische Klinik überstellt, um festzustellen, ob seine Überzeugung, die ihn zur Verweigerung der Einberufung brachte, „den Normen psychischer Gesundheit“ entspreche.13

Fußnoten

1 Siehe F18News vom 18. Juni 2015, www.forum18.org/archive.php?article_id=2074

2 Siehe F18News vom 24. September 2015, forum18.org/archive.php?article_id=2104

3 Siehe F18News vom 27. Oktober 2015, www.forum18.org/archive.php?article_id=2113

4 Siehe F18News vom 20. Oktober 2009, www.forum18.org/archive.php?article_id=1364

5 Siehe F18News vom 7. Juli 2011, www.forum18.org/archive.php?article_id=1591

6 Siehe F18News vom 18. Juni 2015, www.forum18.org/archive.php?article_id=2074

7 www.connection-ev.org/article-341

8 www.assembly.coe.int/nw/xml/Xref/X2H-Xref-ViewHTML.asp?FileID=9017&lang=EN

9 Rachel Brett: Internationale Standards zur Kriegsdienstverweigerung. 15. Januar 2014. www.connection-ev.org/article-1971

10 Siehe F18News vom 20. Oktober 2009, ebd.

11 Siehe F18News vom 5. Februar 2016, www.forum18.org/archive.php?article_id=2146

12 Siehe F18News vom 5. Februar 2016, www.forum18.org/archive.php?article_id=2146

13 Siehe F18News vom 4. Mai 2012, www.forum18.org/archive.php?article_id=1697


Olga Glace, Forum 18: Belarus - "Alternative service exists, not for me". 3. August 2016. www.forum18.org/archive.php?article_id=2204. Auszüge. Übersetzung: rf. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe Juni 2017



Stichworte:    ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Strafverfolgung   ⇒ Weißrussland

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.