Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung

 

Aktivitäten, Projekte, Berichte
English pages


Zum Weiterlesen

(15.04.2016) 
Max Bearak: Hunderttausende fliehen aus Eritrea - Ein Massaker zeigt, warum
(12.12.2015) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative zu Abraham Mehreteab - "Wir erinnern uns in tiefer Trauer"
(10.12.2015) 
Rudi Friedrich: Abraham Mehreteab - Ein Nachruf auf den Aktivisten der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative
(11.05.2014) 
„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“ - Gemeinsame Erklärung von EritreerInnen aus Afrika, Australien, Europa und Nord-Amerika
(15.02.2013) 
Connection e.V.: Eritrea: Informationsministerium besetzt
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(17.09.2011) 
ኣብ ኤርትራ ናይ ፖለቲካዊ እሱራት ይፈተሑ፡ ሰብኣዊ መሰላት ይከበር - pdf-file
(17.09.2011) 
ﺍﻱﺭﺕﻱﺭﺃ ﻱﻑ ﻥﺍﺱﻥﺇﻝﺍ ﻕﻭﻕﺡ ﻡﺍﺭﺕﺡﺍﻭ ﻥﻱﻱﺱ - pdf-file
(17.09.2011) 
Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte in Eritrea - pdf-Datei des Aufrufes
(17.09.2011) 
Eritrea: Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte - Aufruf
(16.09.2011) 
Bildergalerie: Für die Menschenrechte in Eritrea - Kundgebung und Demonstration
(15.06.2011) 
Yohannes Kidane: Recht auf Asyl und Schutz von Kriegsdienstverweigerern - Bericht über die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(05.02.2010) 
Abraham Mehreteab: Gewaltfreie Kämpfe um Existenzgrundlagen und Weltweiter Militarismus: Verbindungen & Strategien - Konferenz der War Resisters International in Ahmedabad (Indien)
(10.01.2010) 
Sudan Tribune: Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(01.03.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Bericht von der Protestdemonstration in Frankfurt/M.
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Die Bevölkerung wird als Geisel gehalten" - Interview
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Ich muss der Welt berichten, was dort geschieht" - Interview
(01.07.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EAI und andere erzählen
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
(10.05.2008) 
Rudi Friedrich: Fast 100 Personen protestierten gegen die drohende Abschiebung eritreischer Deserteure
(09.05.2008) 
Connection e.V., Eritreische Antimilitaristische Initiative und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure akut von Abschiebung bedroht - Mahnwache auf dem Opernplatz in Frankfurt/M.
(05.04.2007) 
Interview mit Dr. Yosief Fessehaye Seium und Sara Kahsu Hadgu: Eritrea: "Die Vorgesetzten haben die absolute Macht"
(01.07.2006) 
Yohannes Kidane und Abraham Mehreteab: Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Bericht
(01.06.2006) 
Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Dokumentation im pdf-Format
(01.05.2006) 
Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea - Broschüre, Mai 2006
(30.04.2006) 
Connection e.V.: Protestaktion vor dem Ledermuseum - Connection e.V. weist während der "Nacht der Museen" auf massive Menschenrechtsverletzungen in Eritrea hin
(29.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion zur »Nacht der Museen« wegen Ausstellung zu Eritrea
(28.04.2006) 
Flugblatt: Aktion zur Menschenrechtslage in Eritrea - Die Heuchelei der Diktatur
(27.04.2006) 
Deutsches Ledermuseum (DLM) zieht Angebot zurück - Connection e.V. zeigt Schautafeln zur Menschenrechtssituation in Eritrea vor DLM
(23.04.2006) 
Connection e.V.: Protest zur Ausstellungseröffnung im Ledermuseum - Eritreische Antimilitaristische Initiative fordert ein Ende der Diktatur
(22.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion vor dem Ledermuseum in Offenbach/Main
(01.12.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative: "Sagt Nein zum drohenden Krieg zwischen Eritrea und Äthiopien!"
(01.12.2005) 
Rudi Friedrich: "Kriegsdienstverweigerer seit über einem Jahrzehnt in Haft" - Stellungnahme zum Tag der Gefangenen für den Frieden
(08.11.2005) 
Verwaltungsgericht Frankfurt: Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt
(17.07.2005) 
Gedab News: Tausende von eritreischen Eltern inhaftiert
(01.05.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative (EAI)
(14.04.2005) 
Abraham Gebreyesus Mehreteab: Eritrea: Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung - Beitrag für die UN-Menschenrechtskommission
(05.03.2005) 
Eritrea und Kriegsdienstverweigerung - Interview mit Yohannes Kidane
(01.03.2005) 
Eritrea: Conscientious Objection and Desertion - Booklet, March 2005
Howard Hughes: Der Militärkomplex in Eritrea
(01.11.2004) 
Eritrea: Kriegsdienstverweigerung und Desertion - Broschüre, November 2004
(19.09.2004) 
Yohannes Kidane: Kriegsdienstverweigerung in Eritrea
(04.06.2004) 
Weldu Habtemicael: Eritrea: „Nach der Befreiung erkannten wir nicht das wahre Gesicht der Regierung“
(28.05.2004) 
Bisrat Habte Micael: Eritrea: „Ich hatte die Nase voll vom Krieg“

Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung

Flugblatt zur Aktion in Frankfurt/M.

von Menschenrechtsgruppe Snit-Selam

Wie amnesty international am 9.11.2004 berichtete, waren einige Tage zuvor mehrere tausend Personen bei Razzien in der Hauptstadt Asmara festgenommen und in das Militärgefängnis nach Adi Abeto gebracht worden, "weil sie unter Verdacht stehen, sich dem Wehrdienst entziehen zu wollen."

Das Gefängnis in Adi Abeto ist überbelegt, es gibt keine ausreichende Nahrung und die sanitären Einrichtungen sind mangelhaft. Am 4. November sollen kurz vor Mitternacht einige Häftlinge eine Wand des Gefängnisses eingedrückt haben. Es handelte sich offenbar um einen Fluchtversuch. Daraufhin eröffneten Soldaten das Feuer, töteten mehrere Gefangene und verletzten viele weitere.

Gegen die Razzien und die nachfolgenden Ereignisse organisierte die eritreische Menschenrechtsgruppe Snit-Selam am 3.12.2004 eine Demonstration zum eritreischen Konsulat in Frankfurt/M. Wir dokumentieren das während der Aktion verteilte Flugblatt der OrganisatorInnen. (d. Red.)

Am 4. November 2004 sind über 40 junge Eritreerinnen und Eritreer - nach einer Razzia zur Zwangsrekrutierung - in Adi Abeto massakriert und zahlreiche weitere verwundet worden. Wir Eriteerinnen, Eritreer und Deutsche eritreischer Herkunft protestieren gegen die Ermordung unschuldiger Menschen. Wir solidarisieren uns mit den Angehörigen der Verstorbenen und Verwundeten.

Am 4. November schossen Soldaten des eritreischen Regimes willkürlich auf junge Menschen, nachdem diese etwa drei Tage lang unter unmenschlichen Zuständen inhaftiert gewesen waren. Scharen von Menschen wurden zuvor von Soldaten eingesammelt und in das Lager in Adi Abeto in der Nähe von Asmara eingesperrt. Aus einem unerklärlichen Grund schossen die Soldaten auf die Gefangenen und töteten dabei zahlreiche von ihnen. Die Regierung versucht, dies zu vertuschen. Sie musste den Vorfall schließlich zugeben, untertreibt dabei allerdings maßlos.

Hintergrund

Eritrea ist seit 1991 - nach 30 Jahren Befreiungskrieg - ein unabhängiges Land. Der Krieg um die Unabhängigkeit hatte etwa 100.000 Menschen das Leben gekostet. Es gab viele Kriegsversehrte und Abertausende von Flüchtlingen und Auswanderern. Seit einer Volksabstimmung im Jahre 1993 ist das Land offizielles Mitglied der Weltgemeinschaft. Der Wunschtraum aller Eritreerinnen und Eritreer schien sich damals zu erfüllen.

1998 entfachte erneut ein Krieg gegen Äthiopien. Er dauerte bis zum Jahre 2000 und kostete weiteren Abertausenden das Leben.

Alle Männer und Frauen zwischen 18 und 50 Jahren müssen zum Militärdienst. Seit 1994 besteht eine auf 2 Jahre beschränkte Wehrpflicht für alle Eritreerinnen und Eritreer. Die zeitliche Beschränkung wird aber nicht eingehalten. Militärdienstleistende sind teilweise seit 1994 im Dienst.

Im September 2001 wurden 11 ranghohe Regierungsmitglieder, nachdem sie öffentlich Kritik geäußert hatten, mit der Begründung verhaftet, sie hätten Landesverrat begangen. Sie sind bis heute ohne rechtliche Grundlage in Haft. Zum gleichen Zeitpunkt wurden auch Zeitungen verboten und Journalisten inhaftiert.

Der letzte internationale Korrespondent der BBC wurde im Sommer 2004 ausgewiesen. Es gibt keine Meinungsfreiheit.

Wir fordern:

  • die bedingungslose und vollständige Aufklärung der Vorfälle in Adi Abeto. Die eritreische Regierung muss der Öffentlichkeit erklären, was passiert ist, wann und warum es geschehen ist und wer dafür verantwortlich zu machen ist;
  • die gerichtliche Verfolgung der Verantwortlichen;
  • die Überreichung einer offiziellen Mitteilung an die Angehörigen der Toten und Verwundeten;
  • das Besuchsrecht für Angehörige der Verletzten;
  • die Zulassung einer unabhängigen, internationalen Untersuchungskommission.

Wir appellieren an die deutsche Regierung und Öffentlichkeit, wie auch an die internationale Gemeinschaft, Druck auf das Regime in Eritrea auszuüben und die Menschenrechtsverletzungen in Eritrea zu verurteilen.

Wir appellieren an die Menschenrechtsorganisationen, sich mit allen verfügbaren Mitteln für die Aufklärung der Ereignisse in Adi Abeto und noch intensiver für die Menschenrechte in Eritrea einzusetzen.


Snit-Selam - Eritreische Gemeinschaft e.V. in Zusammenarbeit mit sämtlichen Oppositionsgruppen: Flugblatt für die Demonstration am 3. Dezember 2004 in Frankfurt/M. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. und AG »KDV im Krieg« (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe Januar 2005.



Stichworte:    ⇒ Eritrea   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Rekrutierung   ⇒ Wehrpflicht

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.