World Without War

World Without War

Stoppt die Strafverfolgung südkoreanischer Kriegsdienstverweigerer!

In­ter­na­ti­onale Kampagne gestartet

von Connection e.V.

(15.05.2015) Zum diesjährigen In­ter­na­ti­onalen Tag der Kriegs­dienst­ver­weigerung, dem 15. Mai, startet das in­ter­na­ti­onale Kriegs­dienst­ver­weigerungs-Netzwerk Connection e.V. gemeinsam mit Amnesty In­ter­na­ti­onal, War Resisters' In­ter­na­ti­onal und der südkoreanischen Organisation World Without War eine Kampagne zur Beendigung der Strafverfolgung südkoreanischer Kriegs­dienst­ver­weigerer.

"Es ist unerträglich, dass in Südkorea nach wie vor fast 700 Kriegs­dienst­ver­weigerer inhaftiert sind", erklärte heute Rudi Friedrich von Connection e.V. "Die südkoreanische Regierung verstößt hier eklatant gegen die Men­schen­rechte. Alle Verweigerer müssen unverzüglich freigelassen werden."

Mit einer Un­ter­schrif­tensammlung an die koreanische Regierung wollen die vier Organisationen ihren Protest gegen die Inhaftierung der Kriegs­dienst­ver­weigerer in Südkorea deutlich machen. Sie fordern die südkoreanische Regierung zugleich auf, "Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass das Recht auf Kriegs­dienst­ver­weigerung anerkannt wird". Die Un­ter­schrif­ten sollen zum Tag der Gefangenen für den Frieden, dem 1. Dezember 2015, an das südkoreanische Verteidigungsministerium übergeben werden.

In Südkorea sind alle Männer militärdienstpflichtig und müssen zwischen 21 und 24 Monate Dienst in der Armee ableisten. Es gibt kein Recht auf Kriegs­dienst­ver­weigerung. Kriegs­dienst­ver­weigerer werden in aller Regel zu 18 Monaten Haft verurteilt und in der Gesellschaft diskriminiert. "Obwohl das Men­schen­rechtskomitee der Vereinten Nationen wiederholt Südkorea deswegen verurteilt hat", erklärte Yeo-ok Yang, Verantwortliche zur Kriegs­dienst­ver­weigerung bei World Without War, "gibt es nach wie vor keine Änderung der Rechtslage. Die Strafverfolgung und Diskriminierung der Kriegs­dienst­ver­weigerer muss beendet werden."

Aktive von World Without War auf Europa-Tour

Von April bis Juni 2015 hat Connection e.V. Aktive von World Without War nach Europa eingeladen. World Without War gründete sich 2003 und ist dem Pazifismus und Antimilitarismus verpflichtet. "Wir leben", so Yeo-ok Yang, "in Südkorea in einer hochmilitarisierten Gesellschaft, in der jede Diskussion über Militär Tabu ist. Für uns zeigt die Kriegs­dienst­ver­weigerung immer wieder auf, dass das Militär nur dazu existiert, um zu töten." Neben ihrer Arbeit zur Kriegs­dienst­ver­weigerung setzt sich die Organisation für Gewaltfreiheit ein und führte eine Kampagne gegen Kriegsprofiteure durch.

 

Veranstaltungshinweis: Mo., 18. Mai 2015, 19.30 Uhr, Mehringhof, Versammlungsraum, Gneisenaustr. 2a in Berlin

Für Gespräche und Interviews stehen zur Verfügung: Yeo-ok Yang, Seungho Park und Yeda Lee von World Without War. Sie werden vom 18.-21. Mai 2015 in Berlin sein. Rückfragen bitten wir zu richten an Connection e.V. über 069-82375534

Weitere Informationen unter 069-82375534. Ein am 13. Mai 2015 von Amnesty In­ter­na­ti­onal herausgegebenes Dossier zur Lage der südkoreanischen Kriegs­dienst­ver­weigerer liegt im englischem Original und in deutscher Übersetzung vor.

Connection e.V.: Pressemitteilung vom 15. Mai 2015

Stichworte:    ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Strafverfolgung   ⇒ Südkorea